Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Hunde, Leben, Ostsee, Reise, Tiere, Tierleben, Toleranz, Tour, Tschechoslowakischer Wolfhund, Urlaub

Reiselust im Norden Teil 11

img_8291

Diesmal ging es nach Scharbeutz, bzw in die Nähe davon. In die Scharbeutzer Heide. Dort gibt es einen eingezäunten Hundeauslauf von ca 18 h. Ursprünglich war das Gelände vor Verbissschäden an den Jungpflanzen von Wildtieren gedacht, nun ist es einer kleiner Vergnügungswald für 4Beiner und deren 2Beinern. Unterhalten wird dieses Gelände durch Spenden und gepflegt und gehegt vom „Förderverein Hundeauslauf Scharbeutz e.V.„. Eine tolle Sache!

scharbeutz

Einer von 2 Ein/Ausgängen

Kleine Spielanregungen.

img_8282_hdr_mode_1

Es gibt einen Hauptweg komplett rund um das Gelände, einen mittendurch und zig Trampelpfade durch den Wald. 2 Spielwiesen, eine Notfallsäule, einen tollen Unterstand und Hundetrinkbars (Regenwasser) und das tolle, die Hunde dürfen ihre Haufen hinsetzen wo sie wollen und es muss nicht weggenommen werden. Erst dachten wir: Oh….wie eklig. Aber wir haben nirgends Haufen auf den Wegen oder sonstwo gesichtet.  Nicht mal unter den Schuhen.

Der Wolf hatte seinen Spaß, blieb immer schön bei seinem Rudel und fühlte sich sicherlich frei wie ein Wolf. Da das Wetter nicht gerade sonnig war, eher regnerisch, war auch nicht viel los. Aber bei dieser Größe vom Gehege kann man sich auch gut aus dem Weg gehen, wenn man nicht gerade Lust auf viel Hundetrubel hat ( was will man dann da?) .

img_8271_hdr_mode_1

Ihr könnt doch nicht ohne mich weiter!

img_8238_hdr_mode_1
Stöcken für Zwischendurch

img_8255

Bänke auf der Hundewiese

Die Hundebar wurde vom Zwerg gefüllt, äh geleert…ah doch gefüllt

Sogar an die Raucher wurde gedacht.

Ich komm ja schon!

img_8243_hdr_mode_1

Trotz blödem Wetter hatten wir alle Spaß, viel frische Luft, ein paar Bilder konnten gefangen werden, tolle Hunde beschnuppert werden und wir haben nen prima Spaziergang gemacht.

Danke lieber Förderverein Hundeauslauf Scharbeutz e.V., ihr macht es echt toll!

Gespendet wurde natürlich auch!

Veröffentlicht in Allgemein

Tannenbaum oder Deko im Wald finden

Bei Schmuddelwetter ging es heute mittag nach einem geplatzten Kindergartenanmeldungstermin mit dem enttäuschten Zwerg und dem Wolf in den Wald. Deko suchen für etwas weihnachtlichem Feeling im heimischen Wohnzimmer. Erst einmal wurden Blümchen gepflückt. Ja, richtig gelesen.  Egal wie vertrocknet sie sind,sie werden liebevoll von kleinen Zwergenhänden der Erde entrissen und zu ein Strauss in der Hand gehalten. Zu Hause darf ich dann mit dem Staubsauger auf getrocknete Blumenreste gehen. Endlich sind wir dann auch mal im Wald angekommen.  Vor lauter nassen Laubblättern und Tannennadeln lag kaum brauchbares auf dem Waldboden. Etwas Moos konnten wir mitnehmen…und zig tausend Laubblätter unter den Füßen.  Eine kleine Eibe, in dieser Richtung suchte ich etwas,fanden wir dann auf einem Privatgrundstück. Gesehen hat uns niemand,wie ich da so halb kriechend am Zaun dieses kleine Tannenbäumchen rausrupfte. Hoffe ich. 

Muss ja nicht immer eine Nordmanntanne sein oder?

Veröffentlicht in Allgemein

Aufklärung

…bezüglich eines Kommentares meines gestrigen Blog.

snorri.jpg

Unser Wolf ist natürlich ein Hund! Auch wenn ein Wolf in ihm steckt. 1983 wurde das letzte Mal ein richtiger Wolf in diese Rasse reingemixt. Wenn ich richtig informiert bin, waren es insgesamt 4 Wölfe. Snorre wird in der 10. oder in der 11. Generation stecken, also anteilig gesehen ist kaum noch Wolf in ihm! Gezüchtet wurden sie damals in der Tschechoslowakei aus dem Karpatenwolf und deutschem Schäferhund. Es wurden Grenzhunde. Mittlerweile sind es tolle Familienhunde, die zwar noch Wolfblut in sich haben, aber es sind keine WILDTIERE! Unser 3 jähriger Zwerg tobt mit ihm und Snorre ist vorsichtig mit ihm. Klar, haben wir immer ein Auge auf die Beiden, was ich aber auch bei jedem anderen Hund hätte.

 

Veröffentlicht in Allgemein

Liebster Award Nominierung

image17

Vielen lieben Dank liebe Luise für meinen 3. Award. Auch diesmal habe ich mal wieder total gefreut. Ihr wisst halt, wie ihr mich zum Schreiben bekommt.

Nun kurz wie es laufen soll:

Die Regeln: 
1. Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat.
2. Beantworte die Fragen.
3. Denke dir 11 neue Fragen aus.
4. Und nominiere andere Blogs, die dir gefallen.
5. Informiere die nominierten Blogger!
6. Füge die Grafik für den Liebsten Award ein!
7. Schreibe die Regeln für den Liebster Award auf

Hier die Fragen von Luise:

Punsch oder Glühwein?

Weder noch, wenn es sein muss, dann nur heissen Sanddornsaft. Das andere finde ich entweder zu süß oder zu schnapsig. Ja, ok…vielleicht war es früher auf dem Weihnachtsmarkt doch zu viel von Beidem bei den alljährlichen Besuchen mit meiner damaligen Freundin. Könnte mich heute noch schütteln.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Hm. Gute Frage. Leider kommt ja für uns alle irgendwann die Zeit, wo wir auf schreckliche Art und Weise die Realität kennenlernen. Hinter der verschlossenen Wohnzimmertür ist gar nicht der Weihnachstmann, auch nicht das Christkind! Nein, es sind nur unsere lieben Eltern, die die Geschenke liebevoll unterm Weihnachtsbaum legen, die sie gerade erst vom Weihnachtsmann persönlich übergeben bekommen haben.

Wird es Neujahrsvorsätze für 2017 geben?

Nein! Ich will 2017 weder abnehmen noch aufhören Cola Rum zu trinken. Auch meine Haare werden dran bleiben. Ich halte nichts von guten Vorsätzen, die man eh nicht einhält!

Was war dein bisher größtes Missgeschick in der Küche?

Du meinst doch nicht etwa als das Wasser angebrannt ist? Oder der Kaffee durch die Maschine schoss…nur leider war keine Tasse in der Nähe. Besser war noch, als dieses blöde Espressoteil auf dem Herd exlodiert war. Wahrscheinlich darf mein Nachnachnachmieter immer noch das Pulver aus den Ritzen kratzen.

Welches ist dein Lieblingsbuch?

Das Parfüm von Süskind. Wieso? Weil mich noch nie ein Buch so in eine Geschichte verbannt hat, ich war mittendrin im stinkenden Viertel von Paris.

Wenn du auswandern müsstest – welches wäre das Land deiner Wahl?

Irgendetwas aus Neuseeland, Island und Skandinavien gemischt.

Wer hat den diesjährigen Literaturnobelpreis gewonnen?

Musste ganz ehrlich googeln….irgendwie hab ich es schon gehört…passte aber nicht so

muss es bei dir Bio sein?

Nein, ich brauche kein Gemüse, was an Autobahnen wächst!

Treibst du dich öfters auf Facebook rum?

Nein

Worüber kannst du lachen?

Am liebsten über mich selber. Zur Zeit lach ich gerne über unseren tollpatschigen Wolf.

Welche Sportart betreibst du?

Hundegassigehen.

Nun zu den Blogs, die ich gerne nominieren möchte:

xypsilonzett , der junge Mann, der über Höhen und Tiefen im Leben schreibt

FräuleinVoni  , eine liebe junge Frau aus Süddeutschland, die uns auf ihren Recovery Weg mitnimmt

Misuriana , die uns auf eine Wahnsinnsreise mitnimmt . Hut ab!

Würde mich freuen, wenn ihr 3 mitmacht!

Hier nun eure Fragen:

  1. Warum heißt Dein Blog so wie er heißt?
  2. Wer bist du?
  3. Was inspiriert dich?
  4. Auf was freust Du Dich im kommenden Jahr am meisten?
  5. Was machst du morgens als erstes?
  6. Was ist das wichtigste, das deine Eltern dir mitgaben?
  7. Wie fühlt sich mit anderen Schweigen für dich an? Unbehaglich oder genießt du es?
  8. Telefonierst du gerne?
  9. Was macht dir Angst?
  10. Was ist für dich Heimat?
  11. Was macht dich glücklich?

Vielen Dank noch mal liebe Luise! Hat Spaß gemacht!

Veröffentlicht in Allgemein, Baby, Familie, Hunde, Kiel, Kieler Förde, Leben, Ostsee, rücksicht, Reise, Tiere, Tierleben, Toleranz, Tour, Tschechoslowakischer Wolfhund, Wolf

Weihnachtsmarkt mit Wolf

Eigentlich finden wir,das Hunde nichts auf solchen Veranstaltungen zu suchen haben. Überall riecht es Übels lecker, in jeder Ecke liegt Essbares rum, Leckereien sind teilweise in Nasenhöhe (von Kinderhand gehalten) und irgendwie wird überall gedrängelt,laute Menschen und Musik und es wird auf die Pfoten getreten. Nix für Tiere. Auf der anderen Seite soll der Wolf so etwas aber auch kennenlernen. Sozialisierung auch zur Weihnachtszeit. Gesagt getan. Uns findet man jedes Jahr auf dem Eckernförder Weihnachtsmarkt. Der ist klein,übersichtlich und total schön. Und die Bratwurst ist lecker. Genau wie die Mutzen und abschließend die Banane in gestreifter Schokolade. Hmmmm. Letztes Wochenende war dann der 1. Versuchstag.  Alle Mann ins Auto. Nach dem Strandbesuch,ist klar oder,ging es gleich zur Wurstbude. Papa und der Zwerg standen etwas abseits der Menge und warteten gemeinsam mit dem Wolf auf die Wurst,äh Mama mit der Wurst. Nein. Der Wolf wartete nur auf die Wurst. Er sprang hoch,hüpfte förmlich auf die Wurst zu. Stellt euch ein Magnet vor. Ein großes.  In etwa muss es so ausgesehen haben. Eisen und Magnet. Wolf und Wurst. Mit viel Kraft und Leine konnte mein Mann die Wurst retten. Der Zwerg und ich schlangen die Wurst dann schnell gemütlich runter, mein Mann musste mit dem lieben Hund um die Ecke gehen. Dann war Wechsel. Mit vielen leckeren Leckerchen lockte ich den Wolf von den Männern weg,damit mein Mann endlich seine kalte Wurst essen konnte. Weiter ging es dann zu den Mutzen. Diesmal waren wir vorbereitet. Die Hände voll mit Leckerchen,einen sabbernen Wolf dran,fütterten wir uns abwechselnd mit dem Puderzucker bestreuten Fettgebäck. Zwischendurch rettete mein Mann etliche Würste,Zuckerwatten und andere essbare Sachen,die fröhliche Weihnachtsmarktbesucher in den Händen hielten. Ganz ehrlich,auf gemütlich am Stand stehen mit einem heißen Punsch in der Hand (er)sparten wir uns. Die Banane im Schokoladenmantel aßen wir heimlich im Gehen. Zugenommen haben wir bei diesem Besuch nicht. Dazu stand unser Körper auf Verbrennung ohne Ende. Einen Tag später ging es dann zu einem kleinen kirchlichen Weihnachtsmarkt. Wieder Bratwurst. Kreisch. Ein Blick. Ein Schnapp. Wurst weg. Toll. Jedenfalls haben die Leute sich amüsiert. Das ist ja auch schön. Heute dann der dritte Versuch. Eisig kalt mit Sonne. Also wieder nach Eckernförde. Gleiches Spiel. Strand. Bratwurst. Halt. Riesenschlange bei der Wurst. Verlässt einer das Rudel,muss der Wolf heulen. Und das mitten auf dem Weihnachtsmarkt.  Also Warterei recht schnell abgebrochen.  Diesmal dann halt erst zu den Mutzen. Zum Glück gab es noch einen Wurststand.  Sogar mit Spanferkel im Brötchen. Muss ja nicht immer das Selbe sein. Dann gab es heute mal Spanferkel. Kennt der Wolf ja auch noch nicht. Kennt ihr das wenn man schlingt? 1. Schmeckt man das Gegessene gar nicht so richtig, 2. Bekommt man davon Schluckauf und 3. Wird einem übel vom Schlingen. Aber langsamer ging es nicht. Der Wolf zog und sprang wie doof. Spanferkel riecht aber auch verdammt lecker. So durften wir wieder einzeln essen. Wir romantisch. Bei den Mutzen ging es wieder,er wusste aber auch was es danach gab. Erdbeeren und Banane in Schoki.  Der Zwerg liebt Erdbeeren und noch mehr die mit Schokimantel.  Gegessen wurde der Erdbeerschokospieß in der Karre auf dem Rückweg zum Auto. Um es kurz zu machen: 2 ganze Erdbeeren bekam der Zwerg. 3 ganze der Wolf.

Es war sicherlich nicht der letzte Besuch auf dem Weihnachtsmarkt 2016. Schließlich muss der Wolf üben

Veröffentlicht in Allgemein

Danke

…..das ihr mir folgt,lest und kommentiert. Auch wenn ich zur Zeit kaum etwas schreibe,aber mit unserem Wolf,der sich immer zwischen die Tastatur drängelt,der Mottenhund von der anderen Seite kommt,ist das gar nicht so einfach😂 . Vielen lieben Dank für 150 Follower!