Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Hunde, Tiere, Tierleben, Toleranz, Wolf

Das Zusammenleben mit einem Wolfhund

Täglich werden wir immer noch gefragt, wie es denn nun sei, das Leben mit einem Wolf!?

20161101_105941Unser erster Ausflug mit Snorre

Ja, wie soll es denn sein? Bis jetzt ganz toll, wir leben nun über 3 Monate mit ihm zusammen und es fehlen mehr Socken als vorher, unser Essen müssen wir teils beschützen, teils müssen wir es spontan abgegeben, weil der Wolf schneller war. Staubsaugerbeutel öfters wechseln, da soll mal einer sagen, das der Mottenhund mehr haart, was wir vorher immer gedacht hatten. Zum Glück wechseln die Hunde ja nicht so oft ihr Fell. Hoffe ich. Rausgehen mussten wir vorher wegen dem Mottenhund eh, geändert hat es sich nur, das mein Mann nach der Arbeit nun mit dem Dicken ne Runde drehen darf. Meistens alleine, damit er noch was lernen kann, und nicht nur vom Mottenhund geschult wird, was nicht immer vorteilhaft ist! Quasi sind wir jetzt eine Hunderunde mehr draussen, als vorher. Draußen wird man noch mehr angesprochen. Auf die Mischung. Auf die Rasse. Auf die Art. Auf alles. Jeder gibt sein Wissen ( hüstel ) dazu und wir werden immer schlauer. Es ist schon spannend, wer sich alles mit den Wolfhunden auskennt. Da ist die Oma mit dem Dackel, die hatte ja schon vor zig Jahren einen Nachbarn, der auch so einen hatte. Den Rex. Genauso wie der Adolf. Das war ja früher der Hund, ein Modehund. Der Postbote, der sich absolut mit Wölfen auskennt und die schon als Kind im Zoo besucht hat. Angst kennt er nicht und möchte gerne mal einen in Natura sehen. Äh, nehmen sie mal bitte ihre Hunde weg ( panischer Gesichtsausdruck ). Es werden Fragen gestellt, was die denn so am Tag fressen? Bestimmt ein halbes Schwein. Ein echter Wolf würde, wenn er kann, 2-4 Kilo Fleisch am Tag verputzen, 10 Kilo sind natürlich gefragter, aber dann schimpfen die Bauern wieder. Das sind hochgerechnet bestimmt 70 Rehe im Jahr für einen Wolf. Wir füttern keine Rehe und auch keine halben Schweine, es gibt tolles Trockenfutter mit abwechselnder Beilage. Mal Hähnchen, Gemüse, Nudel und Reis. Könnt ihr denn auch mit ihm raus oder habt ihr einen Käfig? Wie? Raus? Wir sind doch jetzt hier am Strand mit ihm!? Achso, ja. Ist das nicht gefährlich? Wenn es diese Fragen nicht immer wieder gäbe, wäre das Hundezusammenleben bestimmt voll trist.  Auf die Frage, was es denn für eine Mischung wäre, sag ich meistens: Schäferhund und Wolf. Stimmt ja auch. Ist halt nur keine 1:1 Mischung mehr. Beim Wort Wolf, springen die meisten einen Meter nach hinten, vorher hatten sie noch die Hand liebevoll am Kopf. Das Zusammenleben mit ihm ist bis jetzt klasse, der Mottenhund hat einen Kumpel, sie kommt jetzt auch wieder öfter zu uns, um auch Streicheleinheiten zu bekommen. Hat sie vorher selten gemacht. Sie ist lockerer zu anderen Hunden geworden. Leider habe ich mein Reich, die Küche nicht mehr alleine. Eigentlich sollte er wegen seiner Diebeslaune draussen bleiben, aber wenn er dann da so steht…er darf mit rein, aber nur, wenn er nichts klaut. So habe ich es ihm gesagt. Klappt nur solange, bis er im Mülleimer mit seinem Riesenschädel verschwunden ist. Dann muss er raus. Nicht lange, dann liegt er wieder zu meinen Füssen in unserer Miniküche. Im Kinderzimmer und Küche mussten wir wieder Kindertürgitter einbauen. Zum Schutz für die Stofftiere und dem Essen. Gemütlich morgens auf dem Sofa sitzen und einen Kaffee trinken ist schwierig. Sofort kommt der Wolf angesprungen und spielt Schosshund. Er ist ja so klein. Sofasitzen ist bei uns verboten. Leider weiß er das noch nicht, oder es ist ihm egal. Er versucht es immer wieder. Pullis haben oft eine Schleimspur oder ein Löchlein, er knabbert so gerne an uns. Seine Zunge ist überall. Er fordert viel Streicheleinheiten ein, kommen wir dem nicht nach, ist unsere Hand in seinem Maul, umfunktioniert zum Kauknochen. Spontan irgendwohin zum Kaffeetrinken ist nicht mehr. Das machen wir jetzt zu Hause. Gemütlich mit dem Wolf auf dem Schoss. Alleine bleiben? Ja, ausprobiert haben wir es noch nicht. Aber ich höre schon sein Geheule im Duett mit dem Mottenhund. An das zerstörte Sofa möchte ich nicht denken. Also, kam er bis jetzt immer mit. Geh ich alleine einkaufen, ist hier ein Geheule und mein Mann erfreut sich daran. Ironie! Es soll hier nichts negativ rüber kommen, wir wussten was wir uns ins Haus geholt haben. Wir wussten, das er 2x im Jahr seine Wolle verliert, das er nie alleine sein will, das er wie ein Wolf alles verschlingt. Der Zwerg trägt nur noch Strumpfhosen, weil das arme Kind keine vollständigen Socken mehr besitzt. Wir bereuen keinen Tag mit unserem Wölfchen, es werden bestimmt mal Tage kommen, an denen wir uns fragen, was uns am 31.10.2016 geritten hat, aber wenn er einen dann so abschleckt und anguckt, ist alles vergessen. Es ist sicherlich kein Hund für jederman, dafür steckt zu viel Wildnis und Freiheit in ihm. Sein Jagdinstinkt ist zum Glück noch nicht so ausgeprägt, aber er trägt seine Nase ziemlich hoch, wenn wir im Wald sind. Genauso wird er sich in seiner ganzen Art noch ändern, wenn er mit 3 Jahren erwachsen ist. Dann wird er nicht mehr zu jedem 2 Beiner laufen und den fröhlich freundlich begrüßen, er wird ihn dann einfach links liegen lassen und treu neben seinem Rudel schreiten. Genauso wird er auch anderen Hunden entgegen treten, dominant, denn er ist der Wolf und steht über allen anderen. Muss nicht so sein, deswegen sozialisieren wir ihn ja ohne Ende, aber es kann so werden. Er wird uns auch noch unterbuttern wollen und seine ganze Größe zeigen wollen. Aber noch ist er ein Kind und muss noch einiges lernen. Ich bin gespannt, wie er sein wird, wenn er erwachsen ist, ich hoffe noch genauso entspannt wie jetzt. Er strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Er ist unser Highlight 2016.

img_7862_hdr_mode_1
Da haben sich 2 gesucht und gefunden
Advertisements

Autor:

wild beherrscht lieb kompliziert normal chaotisch anders meer liebend kreativ tätowiert mutter frauchen ehefrau geliebte freundin rabenmutter köchin photografin bullifahrerin exseglerin exaupair lebend erfrischend lustig sensibel ich

9 Kommentare zu „Das Zusammenleben mit einem Wolfhund

  1. Das ist wunderbar, er lernt ganz viel von Euch und Ihr von ihm!
    Ich denke, solange Ihr der Rudelführer bleibt und einer von Euch ganz vorne ansteht, dann läuft auch alles gut! Bla, Bla, Bla, ich weiß!
    Ihr seid tolle Hunde-Wolfsmenschen, Macht weiter so!👏👏👏👏😉👍

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s