Veröffentlicht in Allgemein, Autos, Familie, Fotografie, Ostsee, Pflanzen, Tour, Wasser

pirates of the rapsfeld

Vatertagstour

IMG_0635

IMG_0642

IMG_0788

IMG_0784IMG_0782IMG_0777IMG_0776IMG_0634IMG_0632bäume_hdr_mode_1auto_hdr_mode_1MatzeIMG_0770IMG_0747IMG_0738IMG_0731IMG_0725

Bjuhinten_hdr_mode_1

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein, Autos, Familie, Fotografie, Hunde, Kieler Förde, Ostsee, Tiere, Wald, Woche

Wochenrückblick oder Huch ist schon wieder Montag?

Der erste Mai

Der erste Tag im Monat Mai
Ist mir der glücklichste von allen.
Dich sah ich und gestand dir frei,
Den ersten Tag im Monat Mai,
Dass dir mein Herz ergeben sei.
Wenn mein Geständnis dir gefallen,
So ist der erste Tag im Mai
Für mich der glücklichste von allen.

Hagedorn, Friedrich von (1708-1754)

Nun endlich ist der schreckliche April mit seinem noch schrecklicheren Wetter geschafft! Jetzt kommt endlich das tolle Maiwetter! Ja, aber wo bleibt es nur? Mairegen, Maisturm……

Montag 1. Mai Feiertag. Ausschlafen. Haha. Nein, wir waren wieder gegen 7 Uhr alle auf den Beinen, bis auf den Teeniezwerg, der seinen Schönheitsschlaf bis in die Puppen braucht. In Sachen Ausschlafen beneide ich sie, aber ansonsten nicht. Den ganzen Tag im Bett rumgammeln? Handy non stop in der Hand? Ne, nichts für mich. Spätestens nach 2 Stunden würde ich mich zu Tode langweilen. Heute ist es mal wieder recht frisch bei uns, das Dach vom Fahrradschuppen fladderte etwas frei rum. Haben wir ja erst repariert. Auf Grund meiner Vergesslichkeit muss ich meinen Wochenbericht von der letzten Woche korregieren! Der letzte Sonntag ist der jetztige Montag, also der 1. Mai. Sonntag gabs eine normale Hunderunden. Also waren wir bei Oma und Opa in unserer alten Heimat.

Dienstag (nun gehts normal weiter.) Das lange Wochenende ist schon wieder vorbei. Und der Alltag ist wieder da. Vormittags normale Hunderunde und Spieleinlagen mit dem Zwerg, etwas gesaugt und so. Essen gekocht, Schnecken gehütet und Asseln im Wohnzimmer gesucht. Nachmittags hatte Papa einen Arztbesuch in der Stadt und wir haben ihn begleitet, denn danach ging es nach Tannenberg ins Tiergehege. Der Wind war natürlich unser Begleiter.Aber immer noch trocken.

Mittwoch heute fiel leider die Logostunde, somit meine Miniauszeit aus. Es ging kurz zum Strand zur Steilküste, danach in den Garten.

20170503_095848

20170503_095906

20170503_095955.jpg

20170503_101147.jpg
Hoffentlich kommt er auch wieder normal runter!

20170503_100033.jpg

IMG-20170503-WA0014.jpeg

IMG-20170503-WA0009

IMG-20170502-WA0005

<-Ich war das nicht!

20170506_112436.jpg
Frisch entfaltet

Nachmittags ging es dann zum Mamatag, der Teeniezwerg durfte mal wieder mit uns spazieren gehen. Aber wohin? Erst sind wir an den Kanal nach Holtenau gefahren. Wieder zurück durch Knoop, der Waldweg, den ich als Parkplatz auserkoren hatte war besetzt. Toll. Ok, dann mal weiter. Es ging nach Blickstedt, dort wohnt ein Teil meiner Familie. Die wollten wir aber nicht besuchen. Wir wanderten um den „Teepott“ ein alter Traktorrundweg um die Felder. Dort gab es sehr viel Schnecken, also dauerte der Gang doppelt so lange, wie geplant. Ich bin noch kurz meiner Großtante “ Hallo “ sagen gegangen. Etwas Manieren habe ich doch noch. Der Kontakt zur Familie ist nicht der allerbeste. Dann sollte ich meiner Großcousine noch schnell „Hallo“ sagen. Mach ich doch. War auch recht nett, es gab Kaffee und die Zwerge durften sich eine große Packung Merci zwischen die Zähne klemmen. Und ich wollte eigentlich Schoki reduzieren. Nächste Woche. Danach ging es wieder nach Hause, war auch schon recht spät geworden. Übrigens schien die Sonne.

Donnerstag FFTag, die liebe I. kam pünktlich, aber der Zwerg fand alles doof. Er ist zur Zeit auf dem absoluten Mamatrip. Nicht mal Papa darf irgendwas machen, nicht mal sein Trinken bringen. Alles aber auch wirklich alles, muss Mama machen! ich bin ja auch schon ganz toll;). Da ich einiges auf dem Zettel hatte, musste die I. das alleine managen. Ich habe das Haus verlassen. So sind beide dann doch noch rausgekommen. Und ich habe endlich mal ein paar Sachen erledigen können, die seit Tagen drauf gewartet haben. Nachmittags in den Wald.

Freitag Normaler Vormittag. Nachmittags durfte ich dann wieder alleine mit dem Wolf meine Runde drehen. Und etwas mit ihm üben. Wir waren wieder in Dänisch Nienhof im Wald, danach zum Strand. Und es kam wieder mehr von der Steilküste runter. Und durch den Wind hatten wir eine leichte Überschwemmung, gut das Frau Gummistiefel hatte:) So bin ich durchs Wasser gewatet, andere mussten kehrt machen. Mal wieder ein einsamer Strandabschnitt, herrlich. Ganze 3 Stunden waren wir unterwegs. Erholung pur.

20170428_145331
Dieses Schild haben wir bis jetzt nie beachtet, jetzt ja….der Pfad ist nur noch leicht erkennbar, der Rest liegt nun unten!
20170428_152339
er freute sich mal wieder

Kaum zu Hause war die Ruhe wieder weg….Maaaaaamaaaaaaa! Was ist? ( sein Lieblingsspruch der Woche – oder: morgen, Mama. Morgen!) Ab ins Bett du Zwerg….Ruhe:)

Samstag Schön gefrühstückt, danach ging es in den Park. Nachmittags hatte der Teeniezwerg leider Pech. Sie hatte mal Langeweile ( endlich mal ) und durfte dann mit der Mama und dem Zwerg plus beiden Hunden mit in den Wald, den wir am Mittwoch nicht anfahren konnten. Ha, jetzt war der Parkplatz frei! Bis auf den Zwerg, hatte niemand Spaß! Erst haben wir die Schuhe vom Zwergenkind vergessen, so musste Papa seine Motorradtour ändern und uns erst mal die Schuhe bringen. Dann als es losging, die Hunde freuten sich: endlich Bewegung! Nä. Im Schneckentempo, nein noch langsamer ging es vorran. Langsamer als sonst. Und das war noch zu schnell. Es wurde jedes Blümchen, jedes Blatt, jeder Ast und jeder Baumstamm untersucht! Was ist das? Von Vorwärtskommen konnte man nicht reden….Wir kamen sogar wieder bis zum Auto zurück-Stunden später.

Sonntag Vormittags sollte Papa seiner Schwester beim Umzug helfen. Toll, bei bestem Wetter. Naja. Eiegntlich war geplant, das ich mit Hund und Kegel auch dahin komme und wir eine Runde um den See wandern…aber sie luden nur die Restmöbel auf und fuhren zur neuen Adresse. Alleine hatte ich dann keine Lust. So brachte ich den Teeniezwerg zu ihrem Freund ( ja…uhhhhui.)und wollte dann mit dem Zwerg ins Wildgehege fahren. Da meine Blase schon etwas älter ist als ich, machte ich dummerweise noch mal einen Zwischenstop bei uns zu Hause. Fehler! ERROR! Der Zwerg machte Randale, schnallte sich halbwegs ab und wollte nicht zu den Schweinen. Nein! Park!Um ehrlich zu sein ( sonst hätte ich es auch gar nicht durchgehen lassen, aber psssst!)hatte ich auch keine Lust mehr bei dem Verkehr ( zig Motorradfahrer in 3er Reihen und davon 20 hintereinander und Pärchen, die verliebt Hand in Hand auf der Strasse radeleten) dort hin zu fahren. So ging es mit dem Auto in den Park.

IMG_0373_hdr_mode_1
Beim Blumenklauen erwischt
IMG_0374_hdr_mode_1
Aronstab

Der Zwerg musste noch etwas modeln.

Danach gabs dann Kaffee und Kuchen im Garten, denn Papa war dann auch endlich zu Hause. Später sind wir noch eine Stunde zu seiner Freundin L. gegangen, die hatte eine neue Schaukel bekommen.

Und schon war die Woche wieder vorbei. Zum Glück spielte das Wetter mit. Vor 3 Tagen hatten wir WINDSTILLE, das war vielleicht komisch. Nichts bewegte sich. Schon komisch ganze 2 Tage ohne Wind.

Euch wünsche ich ne „schöneswetter“ Woche!

Ps: Es fehlen noch ein Bildchen für den Fotowettbewerb!

fotowettberb

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Fotografie, HDW, Kiel, Kieler Förde, Ostsee, Reise, Tiere, Tierleben, Tour, Tschechoslowakischer Wolfhund, Wolf

Ausflug in die alte Heimat

Auszeit vom Kind. Herrlich. Der Zwerg ist bei Oma für 2, 3 Stunden. So konnten wir bei Sturm ans Wasser und in den Wald ziehen. Mit dabei der Wolf. Der Mottenhund blieb beim Teeniezwerg. Damit die auch mal das Haus verlässt. Es ging nach Kitzeberg in den Wald. Wusstet ihr, das Reiher in den Waldbäumen nisten? Ich nicht. Plötzlich ein mega Krach über uns. Da waren ca 5 bis 6 Nester weit oben über uns. Vereinzelte blaue Eier lagen zerbrochen auf dem Boden. Reiher. Im Wald. Ok.

Da sitzen die Geier, äh Reiher.

Weiter ging es zum Strand an den Fördewanderweg, der bis nach Laboe geht, soviel Zeit hatten wir leider nicht. So ging es Richtung Möltenort. IMG_0032_hdr_mode_1

Der Fördedampfer in Richtung Laboe

IMG_0026_hdr_mode_1

Frachter auf dem Weg in den NOK

IMG_0031_hdr_mode_1

Unser alter Hundegassiweg

IMG_0030_hdr_mode_1

Möltenort mit Ehrenmal. Sogar das Ehrenmal Laboe sieht man

IMG_0027_hdr_mode_1

Holtenau

IMG_0025_hdr_mode_1

IMG_0024_hdr_mode_1

IMG_0023_hdr_mode_1

der Adler in Möltenort links davon die Marina in Laboe

IMG_0022_hdr_mode_1

Eventschiff zum Chartern MS KOI

IMG_0029_hdr_mode_1.jpg

IMG_0021_hdr_mode_1

Leuchtturm Friedrichsort (Er dient als Leit-, Quermarken- und Orientierungsfeuer für Einfahrt in den Kieler Hafen sowie zu den Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals und markiert die Untiefen Klever Berg und Au-Haken.)

IMG_0020_hdr_mode_1

Freidrichsort – Kieler Förde – Heikendorf/ Möltenort

IMG_0037_hdr_mode_1

Schutzzaun mit 2 Bernhardiner und einer Bordeauxdogge ( witzigerweise gab es diese Wachhunde schon vor 30 Jahren, nur in anderer Besetzung), laut bellend wird man begrüßt. Aber nicht herzlich…..

Kaum ist der Mottenhund nicht dabei, wird fremdgeflirtet

IMG_0018_hdr_mode_1

Die Hündin war nicht viel größer als sein Kopf…..

IMG_0019_hdr_mode_1

IMG_0008_hdr_mode_1

IMG_0010

IMG_0007_hdr_mode_1

Der alte Kitzeberger Anleger, wird leider nicht mehr angefahren. Im Hintergrund die HDW

IMG_0004_hdr_mode_1

IMG_0003_hdr_mode_1

Im Hintergrund der NOK ( Nord-Ostsee-Kanal) und die Schleusen in Holtenau

IMG_0006_hdr_mode_1

Kiel mit seinen Schiffchen

IMG_0005_hdr_mode_1

Holtenau mit seiner niederländischen Flotte

IMG_0028_hdr_mode_1

IMG_0045

IMG_0047

Lerchensporn

IMG_0049

Unscharfe Blume

IMG_0051_hdr_mode_1

IMG_0043_hdr_mode_1

den Baum fanden wir als Kinder schon recht gruselig

IMG_0078_hdr_mode_1

Bergauf ging es auch

IMG_0080_hdr_mode_1

IMG_0069

IMG_0070

IMG_0081_hdr_mode_1

Gedenkstein für Gefallene

Unbenannt-1

Es war eine herrliche windige Elternauszeit

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Fotografie, Hunde, Kieler Förde, Leben, Ostsee, Tiere, Tour

Wochenrückblick oder Huch ist schon wieder Montag?

Letzte Woche Osterferien sind nun auch vorbei. Und Ostern. Ja. Mit Regen, Sonne, Hagel und etwas Schnee, nicht zu vergessen der Sturm. Aprilwetter vom Feinsten. Aber auch das werden wir überlegen, denn bald kommt der schöne Mai.

Montag Ostermontag Morgens haben wir schön in Ruhe, wo war nur der Zwerg, gefrühstückt. Gut das es manchmal den Fernseher gibt. So hatten wir endlich mal wieder ein entspanntes Essen ohne Schnecken, ohne Blümchen, die wild über den Tisch fliegen. Ja, wir hatten keine Schneckenschleimspuren auf dem Tisch und wir brauchten auch keine Angst zu haben, das eine Schnecke in der Tasse ist. Das war schön. Nachmittags sind wir alle durch den Wald. Papa drehte vormittags noch eine Runde mit dem Motorrad. War mal wieder ein chilliger Tag.

Dienstag Alltag. Papa musste wieder zur Arbeit.  Schreckensnachricht: Opa musste ins Krankenhaus. Er wurde mit dem Krankewagen abgeholt, ihm war schlecht, sein Herz raste…bei uns leider mittlerweile eine alte Geschichte. Zum Glück ist meistens nichts. Aber nun wird er erst einmal durchgecheckt. Von oben bis unten. Also, er lag den ganzen Tag in der Notaufnahme, gemacht wurde nichts, von wegen Verdacht auf Herzinfarkt. Ich halte nicht viel von den großen Krankenhäuser, die den Namen Uni angeheftet haben. Selbst nur unschöne Dinge dort erlebt. Entweder liegst du mit Magenkrämpfen unbekannter Ursache auf dem Flur. Über Nacht. Das Fussteil grenzt an der Tür vom Schwesterzimmer. Und dann bekommt man Entblähende Medikamente. Ganz großes Kino. Das war noch der harmlosere Besuch im Krankenhaus. Wir wollen jetzt aber nicht über Krankheite reden. Normale Hunderunde mit dem Zwerg .

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie doof es ist, wenn der Papa plötzlich wieder arbeiten muss. Morgens muss ich nun meinen Kaffee wieder alleine machen. Bäh. Wenn Papa den macht, schmeckt er besser. Vielleicht drückt er den Knopf anders. Muss da mal nach fragen. Dann sitzt man wieder mit dem Zwerg alleine, muss wieder Alleinunterhalter spielen….und alleine saugen….aber der nächste Urlaub kommt bestimmt bald wieder.

Dann war da noch unser Kindergartenplatz. Wir freuen uns immer noch.

Mittwoch Morgens waren die Autos leicht angeweisst. Schnee. Und Ostern ist vorbei. Supi. Heute war wieder Logopädie. Meine Miniauszeit mit den Hunden. Danach noch schnell einkaufen und der Zwerg bekam sein Eis. Herrlich. Heute gab es mal Kindergrießeis. Mit Schnecke nebenan. Nachmittags ging es mit dem Zwerg in den Wald, der Wald neben unserer Hundeschule. Der Zwerg wollte natürlich gleich zur Schule gehen, zum Glück war da niemand. So sind wir etwas gewandert bei bestem Wetter. Morgens Schnee und dann Sonne. Schön. Mittags haben der Zwerg und ich noch schnell ein kleines Steinbeet gezaubert.

Im Wald war es ganz lustig, diesmal kamen wir sogar etwas voran, ob das an den Geistern lag? Gesehen haben wir keine, aber gehört. Es raschelte überall. Das fand der Zwerg ziemlich spannend. Oh. Ah. Ohhh. Da. Oh. Aaaah.

Hier wurde schwer gearbeitet und danach kam die schöne Pause. Mit einer Capri-Sonne, ne Capri Sun. Was für ne doofe Idee. Sun. Naja, werden wir uns auch dran gewöhnen und die Kinder lernen gleich englisch. Aber ob Sun das passende erste englische Wort ist, Sonne kennen die Kinder ja kaum noch….

Der Zwerg schlief sobald er im Sitz saß sofort ein. Danach ging es noch schnell an die Tankstelle, Reifen aufpumpen. Mein erstes Mal. Aber dank eines älteren Herrn, klappte es auch reibungslos. Glaubt aber nicht das der Typ sich bückte, der stand neben mir und gab mir die Anleitung. Vom Fahrrad her kenne ich das, da war ich früher täglich an der Tankstelle, nur mit dem auto war es neu. 3 Minuten später mit prallen Reifen und dreckigen Fingern ging es nach Hause. Der Zwerg war tief im Traumeland.

Donnerstag Eigentlich ja FF mit der lieben I., aber die hatte heute einen Arzttermin. Fiel also heute mal wieder aus. Der Teeniezwerg war auch endlich wieder zu Hause. So konnte sie gleich heute Babysitterin spielen und ich hatte meine entspannte Hunderunde mit den Wuffis. Danach noch schnell einkaufen, muss man ja ausnutzen. Schnell Mittag gemacht und ab ging es wieder in den Geisterwald mit den Kids und Hunden. Am späten Nachmittag habe ich mir den Wolf noch mal geschnappt und bin mit ihm alleine in den heimischen Wald gegangen. Herrlich, kein ziehen, kein gar nichts. Voll entspannend. Fast wie Yoga. Nur schöner.

Freitag Hundeschule musste heute ausfallen, hab eh noch keine neue Karte. Wir hatten heute unsere Babysitterin für den Zwerg. So sind Papa und ich nachmittags in den Wald gefahren,direkt an der Steilküste am Strand. Irre. Die Steilküste wird immer noch weniger, da sind wieder einige Bäume runtergestürzt. Und der Pfad oben entlang der Küste wird immer schmaler. Und abschüssiger.

20170421_162203.jpg
Ca 15 m gings nach unten

Nach dem Strand gab es noch einen leckeren Milchkaffee in der Sonne. Herrlich, wenn man einen Babysitter hat.

Samstag Chilltag Hunderunde und Schneckenregenwürmerblümchensuchtag.

Sonntag Heute durfte der Zwerg zu Oma. So hatten wir schon wieder Zeit für uns. Diesmal ging es in unsere alte Heimat ans Wasser. Natürlich wieder Wald und Strand. Danach haben wir im Wald noch Coffee to go und Kuchen in der Hand gegessen. Danach mussten wir den Zwerg auch schon wieder abholen, Oma musste noch zu Opa ins KH. Nachmittags ging es noch mal mit dem zwerg und dem Mottenhund in den Park zum Schneckensuchen. Und Stöckchenwerfen. Abends war dann der Mottenhund krank, zitterte am ganzen Körper und war einfach total komisch. Îch dachte schon, sie überlebt die Nacht nicht:( ( Montag: wieder ganz der alte Mottenhund:) )

Wieder flitzeschnell war die Woche um, haben tolle Auszeiten gehabt, einen Platz im Kindergarten ergattern können und viele Bilder gemacht-was will man mehr?

Euch allen ne prima entspannte Woche!

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Fotografie, Hunde, Kiel, Kieler Förde, Leben, Ostsee, Reise, Segeln, Tiere, Tour, Tschechoslowakischer Wolfhund, Woche, Wolf

Badetag

Gestern sind wir noch mal an den Strand gefahren bei Sonne und es war sogar windstill. Der Wolf hatte seine 5 Minuten und war fast nur im Wasser…..

IMG_9479

IMG_9477

Eine Stunde später kam noch mal ein großer Schwung Erde von oben runter, gut das wir auf der anderen Seite waren, sonst wären wir etwas erdig geworden. Ich wollte ja schon immer mal live sehen, wenn die Steilküste sich verkleinert…

leucht
Der fliegende Leuchturm „Kiel“

IMG_9487

welle3

welle2

welle

IMG_9518

IMG_9501

IMG_9499

IMG_9491

xgdgdfg (3)
Er hatte sichtlich Spaß!
Veröffentlicht in Allgemein, Autos, Baby, Familie, Hunde, Hundeleine, Ostsee, Reise, Tiere, Tierleben, Tour, Tschechoslowakischer Wolfhund, Urlaub

Zoobesuch und Strand

Am Sonntag war es dann soweit. Los Nr. 2 wurde genutzt. Eine Eintrittskarte für den Zoo in Grömitz. Den Arche Noah Zoo gibt es seit 1976 in Grömitz, mitten im Ort. Er hat insgesamt über 300 verschiedene Tiere, große und kleine. Wilde und zahmere. DAs Wetter spielte mit, kein Regen, dafür aber nicht wirklich warm. Der Zoo war ziemlich voll, vielleicht lag es auch an der “ Enge“ des Parkes. Wir empfanden jedenfalls so. Alles war ordentlich und sauber angelegt, kleine Wege führten zu den jeweiligen Tieren. Der Wolf war ziemlich aufgeregt, als der Zwerg mit Papa zu den Ziegen rein ist. Warum darf ich nicht mit? Danach ging es weiter zu den Äffchen, (Wellen)Sittichen und Präriehunden.

IMG_9272_hdr_mode_1
Wellensittiche beim Flirten

IMG_9271.jpg

IMG_9240
Moin

Leider konnte ich nicht alle Tiere ablichten, weil man sich mit vielen Kindern und Erwachsenen die Sicht teilen musste. Und die Erwachsenen standen natürlich meistens in der ersten Reihe. Da wir den Wolf noch mit hatten, konnten wir meist in der 4. Reihe stehen. Weiter ging es zu dem Stachelschwein, da haben wir dann auch gleich einen neuen Mikadostab gefunden. Der Zwerg lief lustig hinter uns her und wollte uns pieksen. Sehr lustig-Auuutsch! Nun ging es in ein großes Haus, da lebten die Schimpansen drin. Zuerst sah man überhaupt kein Tier, bis dann ein ganzer Kerl durch das Haus sprang und wie ein Affe spielte, ach ist ja auch einer.

affe1

IMG_9260

Leider war eine dicke Glasscheibe zwischen Affen und Kamera. Und natürlich wieder viele Erwachsene, gut das ich keine Zwergin bin. Nach den Affen ging es kurz in Richtung „määähmäääh“, eine große Wiese mit „Wanderweg“ zu den Schäfchen, so konnte der Wolf mal kurz durchatmen.

IMG_9263
„Fast“Osterlämmchen

IMG_9268

Ah, ein Spielplatz. Nun war der Zwerg an der Reihe, jetzt durfte er mal unbrav davon flitzen und sich ein wenig austoben. Hoch, runter. Ging es wieselschnell.

Oh, was ist das? Ein Zug. Freiwillig nahm ich den Wolf und ging mit ihm zu den Luchsen. Papa musste mit dem Zwerg Zug fahren. Ich hab sie von hinten beobachtet. Den Zug hatten sie für sich alleine, aber warum fuhren sie nicht? Geld? Ich also hin. Dort war dann ein Bedienungskasten für die 3. oder 5. Person, die nicht mit fahren darf. 3 Knöpfe. Grün, rot und Notfallknopf. Ok, gedrückt, nix passiert. Dann eben nochmal die Bedienungsanletung durchlesen, LESEN, nicht überfliegen! Ah, auf die Platte stellen mit einem Gewicht ab 64 kg. Klasse, jetzt wissen alle, das ich keine 63 kg wiege. Supi, dann kann ich ja gleich mit meinen Jungs Picknicken. Aber nun fuhren die beiden erst einmal Zug. Eine Runde, zweite Runde….so langsam gab mein Mann mir Zeichen. Was der wohl wollte. 4. Runde. Ok, geschnallt. Roter Knopf gedrückt. 5. Runde zur Hälfte. Der Zug sollte ja schon am Bahnhof halten und nicht mitten in der Pampas. Nach dem 4. Versuch gab ich es auf und überliess einem anderen Papa, der sichtlich über mich grinste, die Knöpfe und somit meine Familie. Nach dem zigsten Halt in der Pampas stieg mein Mann mit dem Zwerg aus und lief durch die Büsche, der andere Papa wurde nun von mir blöd angegrinst. Ha, auch nicht besser. Mein Mann übernahm wieder den Wolf und machte fast einen Adler. 3 scharze Leoparden zankten sich recht laut in ihrem Gehege und der Wolf machte einen ziemlichen Sprung nach hinten. Der arme Kerl zitterte am ganzen Körper, doch neugierig wie er nun mal ist, musste er trotzdem gucken.

IMG_9301
1. Runde, da war alles noch schön
IMG_9290
Naja, soooo schlimm sind die ja auch nicht !

IMG_9302

Ein Kamel gab es auch, danach ging es endlich zum Picknicken!

Da wo wir eine Rast gemacht haben, war eine große Wiese, die wohl als Lagerung für altes Holz war, überall lag Holz rum. In Stücken und noch ganz als Baum. So hatten wir gute Sitzmöglichkeiten. Sah aber schon etwas rumpelig aus. Weiter ging es zu den Löwen und Kängurus. Und kleine Lämmchen. Zu denen man auch ins Gehege durfte. Nein, nicht zu den Löwen!

Unbenannt-1

IMG_9336
Mit Baby im Sack

Weiter ging es Richtung Ausgang. Bei Eseln und Robben vorbei. Wir hatten irgendwie Lust auf Strand bekommen und der Zwerg wurde so langsam anstrengend und der Wolf müde.

Sogar Möwen waren anwesend, ok, waren ja auch nicht weit vom Wasser entfernt.

Schnell noch ein Eis für den Zwerg, was wenige Minuten später im hohen Bogen auf den Boden geworfen wurde, bäh. Hallo, wo war die Erziehung des Zwerges abgeblieben? Der Wolf freute sich, wahrscheinlich war das ein abgekakeltes Spiel der beiden! Jetzt ging es schnell an den Strand, nein erst einmal zum Burgerwagen in Lensahn. Sehr zu empfehlen. Gut gestärkt ging es dann nach Sehlendorf an den Lieblingsstrand.

IMG_9344
Straaaaand, ich komme!

IMG_9355

IMG_9353

IMG_9364

Das es mal wieder total schön war, muss ich nicht erwähnen oder?

 

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Hunde, Kiel, Leben, Ostsee, Reise, Tiere, Tierleben, Tour, Tschechoslowakischer Wolfhund, Wolf

Strand Strand Strand und Bilder

2 Tage Strand inkl. Miniauszeit. Herrlich.

Dienstag hatten wir Sonne und ich brauchte nicht lange meinen Mann nach Feierabend zu überreden, das wir alle an den Strand fahren, ist ja schliesslich Valentinstag gewesen. So ging es nach Stohl. Die Steilküste hat nach den Stürmen wieder viele Meter verloren, sehr zum Gefallen vom Zwerg. Er musste klettern. Was nicht gerade ungefählich ist, da einige Brocken nicht gerade fest sitzen….Augen zu und durch. Herzbummern. An diesen Stellen durfte er auch nicht dort hin. Zum Ablenken gab es zum Glück genug am Strand zu finden.Jedenfalls hatten die Hunde und der Zwerg einen mega Spaß. Wir natürlich auch, besonders meine eingefrorenen Finger.

img_8692

 

unbenannt-1papabju

 

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Harley Davidson, Hunde, Kieler Förde, Leben, Motorrad, Ostsee, Rezept, Tiere, Tierleben, Tour, Tschechoslowakischer Wolfhund, Wolf

Wochenrückblick oder Huch ist schon wieder Freitag?

Fast jeden Freitag bin ich höchst erschrocken, das die Woche, die doch gerade erst angefangen hat, schon wieder zu ende ist.

  • Montag , eigentlich ja unser Turntag. Wir haben ganz frech geschwänzt. Da mein Liebster am nächsten Tag Geburtstag hatte, musste ich backen und überlegen, was wir essen können. An manchen Tag gar nicht so einfach, eigentlich mittlerweile jeden Tag. Und zum Geburtstag wollte ich etwas Besonderes zaubern. Also wurde gebacken und eingekauft.Hunderunden gedreht und mit dem Zwerg den Park unsicher gemacht
  • Dienstag , Geburtstag vom Göttergatten. Ausnahmsweise bin ich mal morgens mit aufgestanden, um mit ihm einen Geburtstagskaffee gemeinsam zu trinken. Schmeckt zusammen ja auch gleich viel besser. Nachdem er zur Arbeit ging, habe ich den Zwerg fertig gemacht und es ging mit den Hunden los. Zwischendurch kam eine Nachricht vom Geburtstagskind, ob wir abends nicht etwas vom Chinamanm holen wollen!? Ja. Spar ich mir das Kochen, was aber auch in die asiatische Richtung gehen sollte. Da mein Mann heute früher nach Hause kommen wollte, machte ich schnell klarschiff und den Kuchen fertig.                   Himbeer Schokokuchen
    200 g frische Himbeeren
    1 Butter für die Form
    6 Eier
    300 g Zartbitter-Kuvertüre
    100 g Zucker
    100 g Butter
    100 g gemahlene Mandeln
    1 EL Speisestärke
    0 Außerdem:
    1 Küchenpapier
    1 Springform von ca. 20 Zentimetern Durchmesser

    img-20170110-wa0010Schritt 1:
    Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Himbeeren waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Form ( 20 cm Durchmesser) mit Butter einfetten.

    Schritt 2:
    Eier trennen. Die Schokolade in kleine Stücke hacken und über einem Wasserbad einschmelzen.Den Zucker unterrühren. Sobald die Schokolade flüssig ist, die klein gewürfelte Butter unterrühren. Das Eigelb untermischen und die Masse gründlich verrühren.

    Schritt 3:
    Das Eiweiß zu Eischnee schlagen und unter die Teigmasse heben. Stärke und gemahlene Mandeln vermengen und in die Schokoladenmasse rühren.

    Schritt 4:
    Den Boden der Springform mit Himbeeren auslegen und die Teigmasse einfüllen. 35 bis 40 Minuten im vorgeheizten backen lassen. Zum Schluss den Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und aus der Form nehmen. Fertig!                 Ich habe eine normale Form mit 26 cm Durchmesser genommen und einfach etwas mehr Schokoladenmasse gemacht. Frische Himbeeren habe ich getauscht mit gefrorenen. Da mein Mann ja ein Harley Fan ist, musste natürlich der Skull rauf. Mit einer Schablone funktionierte es wunderbar. Als mein Mann eine halbe Stunde später von der Arbeit kam war die Überraschung riesig, er durfte den Deckel vom Kuchen lüften. Ohhhhhh NEINNNNNN. Es war nichts mehr übrig vom Puderzucker, aber auch wirklich nichts mehr, nicht mal ein Krümelchen. Gut, das ich vorab meiner Mutter ein Photo geschickt hatte.  Nach dem Kuchen essen ( sehr sehr lecker schokoladig ) ging es noch mal kurz an den Strand, die Kalorien ablaufen. Abends gab es dann noch Ente vom Chinesen.

  • Mittwoch , unser erster Termin beim Logopäden. Mein Mann hatte vormittags Homeoffice gemacht, so konnte ich mit dem Zwerg OHNE Wolf hinfahren. In der Zeit, als der Zwerg bei W. , unserer Logopädin war, konnte ich schnell in Ruhe Besorgungen machen. Danach ging es bei schönstem Regenguss Richtung Heimat. Nachdem dann auch die kurze Mittagspause vom Zwerg vorbei war, ging es wieder auf Tour mit den Hunden, um danach das Haus Fellfrei zu bekommen. Der Wolf verliert seine Unterwolle und das nicht gerade wenig. Also, wer Wolle machen will, darf sich gerne melden! Zum Mittag gab es dann unser Geburtstagsessen. Curryhuhn mit Mango Chutney

    Zutaten für 4 Personen

    • 50 g Butter, geschmolzen
    • 25 g Curry Pulver
    • 25 g Mehl
    • 400 ml Kokosmilch
    • 1 EL Mango Chutney ( scharf)
    • ½ Zwiebel
    • 4 kleine Hähnchenbrustfilets, in Stücke geschnitten
    • Nach Belieben: Paprika, Pilze, Ananas, Karotten
    • 2 Tassen Basmati Reis

    1. Reis kochen ( je nachdem welchen ihr nimmt, vorher oder zwischendurch)
    2. 50 g Butter in einem Topf  schmelzen lassen, die Zwiebeln  mitbraten, bis sie weich und glasig sind.
    3.  25 g Curry Pulver, dann 25 g Mehl dazugeben und mit der Butter verrühren, dabei die Temperatur wieder herunterschalten und solange rühren, bis sich eine Mehlschwitze gebildet hat.
    4. Unter ständigem Rühren auf niedriger Stufe mit einem Schneebesen die Kokosmilch hinzugeben. Es sollten keine Klümpchen entstehen.
    5. Die Soße zum Kochen bringen. Wenn es anfängt zu kochen, die Hitze wieder reduzieren und auf kleiner Flamme 12 Minuten köcheln lassen. Mit Mango Chutney abschmecken.
    6. Solange die Soße köchelt, Hähnchenbrustfilets in einer Pfanne auf beiden Seiten für 5 Minuten anbraten.
    7. Danach die weiteren Gemüse-Zutaten wie Paprika oder Ananas kleingeschnitten hinzufügen und mit dem Hähnchen zusammen anbraten.
    8. Kurz bevor der Reis fertig ist, die gebratenen Hähnchenstücke und das Gemüse in die Sauce geben und verrühren.
    9. Alles mit dem Reis vermengen, kurz ziehen lassen

 

  • Donnerstag , heute haben der Zwerg und ich bis halb 7 geschlafen. Quasi ausgeschlafen. Schnelle Hunderunde, denn heute sollte die Frühförderung zum Vorstellen kommen. Natürlich hatten wir nach der Hunderunde noch ewig Zeit. Die nette Dame I.kam 15 Minuten früher, was die Wartezeit dann auch gut verkürzte. Nachdem sie von den Hunden halbwegs aufgefressen wurde, konnten wir mit unserem Gespräch anfangen. Sie ist noch ganz frisch Heilpädagogin ( vorher Erzieherin) und hatte natürlich so mit mehr Fragen an mich. I. kommt jetzt einmal die Woche zu uns für 2 h und spielt mit dem Zwerg. Mal schauen, wie es wird und ob es überhaupt etwas bringt. Nachmittags ging es dann auf eine etwas größere Hunderunde mit Hagel und Sturm.
  • Freitag , nachts um ca halb 3 bin ich wach geworden. Ich dachte einfach so. Plötzlich hörte ich Stimmen. Fernseher? Äh. Wer guckt jetzt Tv bei uns? Mein Mann lag neben mir, der Teeniezwerg hat ihr Zimmer auf unserer Etage und die Stimmen kamen hundert Prozent von unten. Also, bin ich runter. Da saß der Zwerg, nein, er lag ganz cool auf dem Sofa und guckte TV. Medical Detectives-Geheimnisse der Gerichtsmedizin! Der kommt ganz nach der Mama, ich liebe solche Sendungen. Er fand es ganz normal, alleine da so auf dem Sofa zu liegen. Und fand es recht blöd von mir, das ich ihn mit hoch nahm. Er motze noch knapp eine halbe Stunde rum, das er wieder runter will…..irgendwann schlief er ein. Mit vielen Unterbrechungen. Dafür war er um halb 7 wieder TopFit. Ich nicht! Heute nachmittag geht es das 1. Mal mit dem Wolf zur Hundeschule.Werde berichten……
Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Hunde, Kiel, Kieler Förde, Leben, Ostsee, Tiere, Tierleben

Wie kommt man zu einem Hund!? Oder wenn Träume wahr werden

Meine Lieblingstiere waren schon immer Hunde. Ich wollte immer so einen Kumpel wie Lassie haben, einen Freund der bedingungslos neben mir unheimliche Wege geht, dem ich alles erzählen kann und der die tollsten Kunststücke kann. Leider bekam ich nur einen Wellensittich. Der war auch toll, konnte sprechen, spielte mit uns verstecken und saß friedlich auf Papas Schulter und ging mit ihm in den Garten ohne wegzufliegen. Butschie war schon toll-aber kein Hund! Nach Butschie kam noch ein Wellensittich und ein Rosenköpfchen. Wieder keine Hunde. So musste ich mir eine andere Lösung suchen, da meine Eltern beide keine Hunde haben wollten. Auf dem Schiff geht das nicht. Die stinken und machen Dreck! Punkt aus die Maus! So suchte ich mir Pflegehunde. Und ich hatte viele. Da war Skidog, ein Pyrenäen Schäferhund von unserem Tierarzt, Niko, ein Schäferhund von unserer ehemaligen Pizzaria, Dafi, ein Pudel, Cora, eine Schäferhündin und diverse andere Hunde. Teilweise hatte ich 3-5 Hunde gleichzeitig, andere kamen dazu, andere zogen weg oder verstarben in meiner Hundesitterzeit. Cora sollte eines Tages weggegeben werden, weil sie „komisch“ wurde. Meine Chance. Leider spielten wieder meine Eltern nicht mit, ein Hund der komisch ist, beisst! Tagelang habe ich geheult, Essen verweigert und habe meine Eltern ignoriert. Nichts half. Cora kam weg. Dann fanden wir einen kleinen süßen Dackel auf dem Friedhof. Ganz alleine und niemand kannte ihn, bzw suchte nach ihm. Zweite Chance. Wieder zig Ausreden meiner Eltern.

unbenannt-1

Mit  15 oder 16 bin ich durch eine Freundin zu einem Schäferhundverein gekommen, endlich mit Hunden arbeiten. Sie ausbilden und andere begeisterte Hundefreunde kennenlernen. Mein Hundewunsch wurde dadurch nicht weniger. Aber gegen seine eigenen Eltern anzugehen, ist ja leider nicht so einfach. Ich schleppte öfter Welpen mit nach Hause, nur zum Angucken. Leider verliebten sich meine Eltern in keinen von ihnen. Hätte ja klappen können. So blieb ich halt nur eine Hundesitterin. Mit 18 Jahren lief ich immer noch mit ausgeliehenen Hunden rum. Hatte jedes Hundebuch gelesen, ich war einfach reif für einen eigenen. Versprochen wurde mir 2x ein Hund von meinen Eltern. In den 80er sollte mein Vater beruflich für ein paar Jahre nach Australien, da hätte ich dann einen Dingo haben dürfen. Leider wurde aus dem Australientrip nichts. Aber wenn wir ein eigenes Haus haben, dann bekommst du einen Hund! Das Haus kam, der eigene Hund nicht. Meine Eltern wurden schon von Bekannten angesprochen, ob bei mir alles ok sei, da sie mich nur mit Hunden sehen, aber nie mit Jungs. Brachte auch nichts. Irgendwann kam meine erste Ausbildung, Arbeit, Au pair Zeit, Arbeit, Ausbildung. Siehste, jetzt hättest du gar keine Zeit für einen Hund! Zwischendurch gab es einen fast eigenen Hund, der Hund des Mannes meiner Cousine.Der in erbärmlichen Zuständen bei denen leben musste. Den holte ich dort weg. Leider wollte der Mann meiner Cousine ihn zurück und gab ihn auf mein Gebettel zu Freunden. Die Jahre vergingen, der Wunsch nicht. Irgendwie hatte ich immer Kontakt zu und mit Hunden. Mit 29 Jahren hatte ich meine letzten Hundesitterhunde,  Abu, einen Schäferhund und  Lumpi, einen Mischling. Danach kam der Teeniezwerg auf die Welt. Diese Ablenkung dauerte aber gearde mal 2 Jahre, die Freundin hatte Hunde, 3 Stück. Irgendwie hatten alle plötzlich Hunde. Ganze 7 Jahre musste ich noch durchhalten. Und dann, passte es einfach mit einem eigenen Hund. Es war Platz da und ein Hund suchte mich oder ich ihn!? Der Mottenhund zog zu uns. Plötzlich hatte ich nach fast 40 Jahren einen eigenen Hund. Mein Kinderwunsch ist in Erfüllung gegangen. img_8059

Nach 6 Jahren bekam der Mottenhund dann auch noch einen Kumpel;)……nun reicht es aber erst einmal mit Kinderwünschen!

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Hunde, Leben, Ostsee, Reise, Tiere, Tierleben, Toleranz, Tour, Tschechoslowakischer Wolfhund, Urlaub

Reiselust im Norden Teil 11

img_8291

Diesmal ging es nach Scharbeutz, bzw in die Nähe davon. In die Scharbeutzer Heide. Dort gibt es einen eingezäunten Hundeauslauf von ca 18 h. Ursprünglich war das Gelände vor Verbissschäden an den Jungpflanzen von Wildtieren gedacht, nun ist es einer kleiner Vergnügungswald für 4Beiner und deren 2Beinern. Unterhalten wird dieses Gelände durch Spenden und gepflegt und gehegt vom „Förderverein Hundeauslauf Scharbeutz e.V.„. Eine tolle Sache!

scharbeutz

Einer von 2 Ein/Ausgängen

Kleine Spielanregungen.

img_8282_hdr_mode_1

Es gibt einen Hauptweg komplett rund um das Gelände, einen mittendurch und zig Trampelpfade durch den Wald. 2 Spielwiesen, eine Notfallsäule, einen tollen Unterstand und Hundetrinkbars (Regenwasser) und das tolle, die Hunde dürfen ihre Haufen hinsetzen wo sie wollen und es muss nicht weggenommen werden. Erst dachten wir: Oh….wie eklig. Aber wir haben nirgends Haufen auf den Wegen oder sonstwo gesichtet.  Nicht mal unter den Schuhen.

Der Wolf hatte seinen Spaß, blieb immer schön bei seinem Rudel und fühlte sich sicherlich frei wie ein Wolf. Da das Wetter nicht gerade sonnig war, eher regnerisch, war auch nicht viel los. Aber bei dieser Größe vom Gehege kann man sich auch gut aus dem Weg gehen, wenn man nicht gerade Lust auf viel Hundetrubel hat ( was will man dann da?) .

img_8271_hdr_mode_1

Ihr könnt doch nicht ohne mich weiter!

img_8238_hdr_mode_1
Stöcken für Zwischendurch

img_8255

Bänke auf der Hundewiese

Die Hundebar wurde vom Zwerg gefüllt, äh geleert…ah doch gefüllt

Sogar an die Raucher wurde gedacht.

Ich komm ja schon!

img_8243_hdr_mode_1

Trotz blödem Wetter hatten wir alle Spaß, viel frische Luft, ein paar Bilder konnten gefangen werden, tolle Hunde beschnuppert werden und wir haben nen prima Spaziergang gemacht.

Danke lieber Förderverein Hundeauslauf Scharbeutz e.V., ihr macht es echt toll!

Gespendet wurde natürlich auch!