Veröffentlicht in Allgemein, Garten, Geschenk, Hunde, Leben, Produkte, Tour

Sperrmüll oder Meins meins!

Zum Sperrmüll zählen sperrige Einrichtungsgegenstände aus privaten Haushalten, die wegen ihrer Größe oder Beschaffenheit nicht in die zugelassenen Abfallbehälter passen und daher nicht mit dem Hausmüll in einer Mülltonne entsorgt werden können. Sperrmüll wird gesondert abtransportiert: laut Wikipedia

Sperrmüll, wenn man sich endlich von Omas alten Gartenstuhl trennt oder die kaputte Lampe Adios sagt. Der Wohnzimmerschrank einem Neuen weichen muss, dafür darf er nun am Straßenrand, meist über Nacht, stehen und warten. Ich liebe Sperrmüll. Fast mehr als Flohmärkte. Meisten fängt es schon 2 Tage vor dem Abholtermin an. Leute stellen ihren Schund raus, es entstehen oft Berge, weil jeder noch etwas dazu gibt.

Matratzen mit Flecken (  von der spießigen Dame hätte ich das aber nun echt nicht gedacht, das sie nachts im Bett Apfelsaft getrunken hat), verstaubte, völlig verdreckte Küchenschränke ( hätte man ja mal kurz rüber wischen können), Fahrräder voller Spinnenweben ( die sind aber nicht sportlich), Gartenmöbel, ungepflegt und völlig vermoost ( ne Portion Möbelpolitur, darüber hätte sich der Tisch zu Lebzeiten bestimmt gefreut), alte Blumentöpfe ( heil, aber ohne Blümchen) Spielzeug von Annodazumal, Weihnachtsdeko ( feiern die dieses Jahr nicht mehr?) , Betten, in allen Größen…..und ganz viel Müll.

Alte Gartenschläuche, undefinierbare Utensilien in allen Formen, verschieden Materialien, lange, kurze Rohre. Alte Gartengeräte. Stofftiere, die niemand mehr in den Arm nimmt. In Mengen. Wahnsinn. Wahnsinn ist, was vor Mehrfamilienmietshäusern rumliegt, wo ärmere leben. Das sind schon Berge, da können die Alpen einpacken. Möbel, die noch recht gut aussehen, aber der neue Kredit war wohl von den Konditionen so ansprechend, das ein neues Sofa her musste. Spielhäuser, Kinderwagen….Ebay-Kleinanzeige hätte Arbeit gehabt.

Schon in meiner Jugend bin ich mit einem Bekannten um die Häuser zu diesen Tagen gezogen. Der sammelte alte Grundig-Geräte. Heute hat er ein kleines Museum von seinen Schätzen. Ich fand es damals schon irre, was die Leute so alles auf die Straße stellen. Alles, teilweise sehr gut erhaltene Gegenstände, worüber sich andere Menschen sicherlich gefreut hätten.

Heute hat es aber niemand mehr nötig, sich gebrauchte Sachen zu holen. Bei den Angeboten der ganzen Banken und Kredithaien kein Wunder.

An diesen Tagen fahren ungewohnt viele große Lieferwagen im Schritttempo durch die Straßen. Viele aus dem Ostblock. Teilweise mit gemieteten Autos oder fremdländischen Nummernschild. Die Sperrmülljäger. Das geht den ganzen Tag so, auch am Folgetag wird alles noch mal abgefahren im Stundentakt. Eine ziemliche sportliche Aktivität. Sie springen aus den Wagen, flitzen wie die Irren auf den Haufen zu und dann sieht man nur noch 4,8,12 Hände, die wie wild an einem Gegenstand zerren. Äh, ja echt. Es wird wild geredet, immer lauter. Halt wild. Der Stärkere gewinnt dann einen tollen Gegenstand aus dem Haufen. Verrückt oder?

Auch ich war los. Vorgestern unbewusst. Auf der Hunderunde mit dem Teeniezwerg. Am Ende unserer Strecke, kurz bevor wir wieder umkehren, geht es in ein kleines Wohngebiet. Aus irgendeinen Grund sind wir diesmal dort lang gegangen. Und da stand er. Ein BIG Trecker für den Zwerg. Ok, etwas vermoost und eingesponnen ( das hat der Teeniezwerg noch nicht gesehen) , aber spieltüchtig. Ich habe sogar die Eigentümer gefragt, ob wir das gute Stück mitnehmen dürfen. Denn, es ist DIEBSTAHL einfach etwas mitzunehmen. Hätte die Polizei mal Lust etwas Action zu haben, dann könnten sie an diesen Tagen ganz ganz viele Diebstähle aufnehmen. Und das sogar mit  Erfolg, weil sie die Diebe ja gleich vor der Nase hätten!

So sind der Teeniezwerg und die Mama mit beiden Hunden an de Leine mit dem Trecker zurück gegangen. 30 Minuten über Huppel und Steinen, der Teeniezwerg fahrend auf dem Trecker, Mama durfte ziehen. Was war das für ein Spaß. Wir mussten übrigens auch etwas um den Trecker kämpfen, wir waren natürlich nicht alleine vor dem Haufen Sperrmüll, dafür aber die ersten und Schnellsten. Bätsch. Ihr Händler!

Heute ist dann der Tag der Abholung! Es fahren nur noch ganz vereinzelnd große Autos durch die Straßen……bis zum nächsten Termin.

Unsere Ausbeute: 1 Trecker, einen herzförmigen Blumentopf, ein Gecko mit ganz vielen bunten Steinchen, der jetzt bei uns im Garten ein neues Zuhause gefunden hat, eine kleine Felixtasche für den Fahrradlenker ( neu, sogar noch mit Schildchen dran) und eine zugeschweißte Tüte Spielgeld.

 

 

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein, Alter, Familie, Horror, Hundeleine, Leben, Produkte, Toleranz

Unhygienisch und Spiesser

Gestern waren der Zwerg, die Hunde und ich nach der Gassirunde einkaufen. Zuerst ging es ganz entspannt zu dem großen Laden, der ein A in seinem Logo aufweist und in Süd und Nord aufgeteilt ist. Wir waren bei Nord. Entspannt ging es zu den Einkaufswagen. Der Zwerg wollte schieben. Ok. Die ersten Meter war es auch ok, dann aber gab er Gas. Konnte nichts sehen, aber auch nicht hören. Schwuppdiwupp gabs den ersten Volltreffer. Was stehen auch Leute da rum? Und wieso stellen alle Leute ihre Einkaufswagen in den Gang? Zum Glück, bevor Schlimmeres passieren konnte, konnte ich ihn dazu überreden sich in den Wagen zu setzen, natürlich als Ansporn gabs Schoki.  Noch vor dem Bezahlen war die Packung fast leer. Ist das schon Diebstahl? (wir haben die „fast“ Leerpackung natürlich bezahlt) Nun standen wir an der Kasse und legten unser Eingekauftes auf das Laufband/Fließband, um schnell wieder rauszukommen. Mag nicht gerne in der Schlange stehen.

Hinter mir stand ein Ehepaar im Rentenalter. Ich hörte nur: Hundekacke, wie ecklig. Mädchen. Einkaufswagen. Wie unhygienisch. Ist doch echt der Hammer.

Ja, bei Hammer drehte ich mich um und fragte den Herrn hinter mir, wo nun das Problem ist? Und das das Mädchen ein Junge ist. Er versuchte mich aufzuklären. Im Einkaufswagen liegen Waren, Eßwaren. Und das Mädchen ist bestimmt mit ihren Stiefeln durch Hundekacke gelaufen oder durch anderen Dreck. Junge! Junge! Und der Junge hat keine Hundekacke an den Schuhen!

Nun klärte ich den Mann auf. Das Mädchen ist immer noch eine Junge. Und ich gucke bevor ich das Kind in den Einkaufswagen setze, ob die Schuhe sauber sind! Auch wenn er sich auf die Parkbank stellt! Wir haben selber Hunde und da achtet man einfach drauf! Im Übrigen ist alles was man hier einkauft eingeschweisst! Oder in Dosen. In Plastik geschützt! Und das Obst und Gemüse spülen sie bestimmt vorher ab!

Oh, da hatte ich ja was gesagt! Parkbank. 2 Hunde! Tätowiert! Wieso hat der Junge lange Haare?  Wieso haben sie fast keine?  ( das rutschte mir raus….) Mit Blick zu seiner Frau: Ihr Mann hatte doch bestimmt schon immer spiessig kurze Haare oder? Ja! Ich muss dazu sagen, es eskalierte nicht, wir haben uns fast wie Erwachsene ausgetauscht, teils mit viel Ironie und viel Spaß.

Aber ich sollte trotzdem mal darüber nachdenken, ob es nicht besser ist, wenn der Junge nicht ganz in dem Wagen sitzt, sondern in dem Sitz, der extra für Kinder gemacht wurde. Hm…leider wiegt mein Kind über 15 Kg. Oh, da habe ich ja wieder was gesagt! Was ist dann mit der Versicherung? Ihr Kind ist nicht versichert, wenn etwas passiert!

Mein Kind bleibt im Wagen. Weil sonst regen sie sich auf, das er hier schreiend rumflitzt! ….dann sagt seine Frau, die sich schmunzelnd bis jetzt kaum beteiligt hatte, das sie immer ohne Kinder einkaufen gegangen ist. Die waren im Kindergarten! Entschuldigen sie bitte, das mein Kind noch keinen Platz im Kindergarten hat! Es war herrlich, so schnell und lustig war es noch nie in der Schlange!

Ja, ich überlege, nein ich muss nicht überlegen, ich gebe den Mann ein wenig Recht ( habe ich ihm auch gesagt), aber nicht jeder hat einen Babysitter, einen Kindergartenplatz und ein liebes ruhiges nebenher laufendes Kind! Und ich finde es viel unhygienischer, das ich nicht weiß, was er vorher auf dem Klo gemacht hat….und jeder fäßt nun den Griff des Wagens an!

Also ich kann mich daran erinnern, das wir früher auch im Wagen saßen, da hat niemand etwas gesagt, von wegen wie eklig. Und Hundekacke ect gab es da auch schon. Vielleicht nicht so viel wie heute. Ach, nein heute wird die Sch… ja weggenommen, früher gab es noch keine Kotbeutel. Der nette Herr hat mir sogar verraten, das er jeden Montag um 11 mit seiner Frau zum Einkaufen geht.

Sie sind echt spießig!

 

 

 

 

Wir haben uns noch nett verabschiedet und einen schönen Tag gewünscht. Ich konnte mir gerade noch verkneifen, das er heute noch unbedingt seinen Rasen mähen muss in seinem idyllischen Reihenhausgarten. Spießer!…ich habs gelassen;)
Veröffentlicht in Allgemein, Blogvorstellung, Produkte, Produkttest

Blogvorstellung #10

auf herz und nieren

Ich habe mich total über die vielen Bewerbungen gefreut, alle überwältigend. Ach, und dann diese lieben Worte über meinen Blog und mich! Vielen lieben Dank!

Ihr könnt euch gerne weiter bewerben:)

Heute geht es in diesem Blog, den ich euch hier nun vorstelle, um Produkttests! Bei Auf Herz und Nieren wird alles getestet und liebevoll für uns geblogt. Ich selber stöbere gerne auf ihrer Seite und schau mir an, was alles so getestet wird. Kosmetik, Tees, Tierprodukte….ich würde sagen: Einfach alles!

Liebe Diamonyque nun stell dich doch einfach mal vor! Wieso blogst du? Wie kamst du dazu Testerin zu werden?

Produkttests findet man an jeder Ecke – Produkttester ebenfalls. Doch immer öfter schwirrt ein bitterer Beigeschmack mit: sind die Meinungen gekauft oder hat der Tester wirklich diese Erfahrung gemacht? So ging es mir selbst, denn ich lese mir vor dem Kauf gern Rezensionen und Empfehlungen durch. Irgendwie hatte ich aber immer ein blödes, unehrliches Gefühl dabei.
Ich glaube auch, das viele Testergebnisse gefakt sind.
Mit „AufHerzundNieren“ – ein seit August/September 2016 bestehender Blog – habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Produkte wirklich auf Herz und Nieren zu testen und dabei völlig frei davon, ob das Produkt danach in den eigenen Händen bleibt, zu bewerten. Mit kessen und lustigen sowie ausführlichen Beiträgen wird hier das Für und Wieder der verschiedensten Produkte aufgefasst und unter die Lupe genommen.
Dabei steht der Witz und das Spaß am Schreiben im Vordergrund. Meine Follower sollen auf keinen müden Blog stoßen, sondern mit guter Laune die Produkte ebenso wie ich es getan habe kennenlernen und sich während des Lesens einfach Wohlfühlen, sich selbst wiederfinden und sich hoffentlich ein Schmunzeln nicht verkneifen können.
Also trocken sind deine Berichte absolut nicht:)
Warum bin ich überhaupt auf diese wahnwitzige Idee gekommen, einen Blog wie tausend andere zu betreiben? Ganz klar – ich schreibe für mein Leben gern und das schon, seit dem ich Buchstaben aneinander reihen kann. Wenn ich Ideen habe, die in meinem Kopf herum schwirren, müssen sie raus – und das am besten direkt! Dabei möchte ich meine Leser aber auch „sehen“ können, interagieren und Fragen, Ideen oder Meinungen einfach direkt erleben. 🙂
Das reicht nun aber – wie ich finde! Habt ihr Lust, mich und den Blog kennenzulernen? Dann freue ich mich auf euren Besuch!
LG, Diamonyque von AufHerzundNieren
PS: Eventuell auftretende Schreibfehler machen den Blog nur lebendiger 😀
Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle!
Vielen lieben Dank für deine Vorstellung! Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Tests und bleib uns bitte erhalten!
Veröffentlicht in Allgemein, basteln, DIY, Hunde, Hundeleine, Produkte, Produkttest, Tiere, Tschechoslowakischer Wolfhund

Aus alt mach neu oder Leinendisaster

Hatte es ja schon etwas länger vor, aber ich nehme mir einfach zu viel vor. Und dann mach ich doch nichts. Aber heute musste ich ran, ran an die DIY Sache. Oder aus alt mach neu! Unsere Wolfpipileine für den Garten (ein uraltes Ding, was wir von der Züchterin mitbekommen haben) hat heute morgen seinen Geist aufgegeben.

Da ich aus einer Seglerfamilie stamme, hatte ich natürlich noch eine alte Schot von unserer alten „SY Moni“ rumliegen, die alten Ringe und Karabiner habe ich von der alten Leine genommen. Quasi recycling, ist ja trendy genau wie die Segeltauleinen.  Pi mal Daumen habe ich sie abgemessen, wie lang sie ist, keine Ahnung, gefühlt hat sie eine gute Länge.

20170309_112927

Die Schot habe ich an beiden Enden mit einem Sturmfeuerzeug „zugemacht“, Vorsicht heiss und klebrig! Dann den einen Karabinerhaken an dem einem Ende durch den Tampen/Schot führen. Nun kann man die Tampen/Schot mit Hilfe von Kleber oder so wie ich es gemacht habe, genäht mit ein paar Stichen, fixieren. Danach wird ein Band/Garn ganz fest um das ganze gewickelt. Ich habe Baumwollgarn und danach Paracord benutzt. Der Wolf hat ja etwas mehr Power. Endweder mit Feuer, Kleber oder Knoten fixieren, aber auch so, das es hält!

20170309_122538

So ordentlich kann es aussehen, wenn man will. Auf der anderen Seite sah es etwas anders aus. Im Grunde würde das eine Garn reichen, aber ich fand das orange schon schick.

Ich habe danach 2 Ringe in die Leine durch einfache Knoten eingearbeitet. Wohin, müsste ihr selber sehen, ihr könnt sie jederzeit ändern. 20170309_121729

Wenn die Ringe sitzen gehts an das andere Ende. Da dürft ihr dann auch wieder kleben oder nähen und schön stramm wickeln.

20170309_121718

Da ich nicht geklebt habe, ist die Leine gleich einsatzbereit! Falls ihr klebt, dann lasst den Kleber ruhig über nacht trocken und eventl. mit Klammern fixieren!

20170309_125122

Fertig ist das gute Stück! Schön im Used Look!

So sieht es dann am Hund aus!

Ps.: Ich glab der Mottenhund ist beleidigt;)