Veröffentlicht in Allgemein, Baby, Einkochen, Familie, Marmelde, rücksicht, Rezept

Apfel Kürbis Marmelade

Heute kommt mal zur Abwechslung ein Marmeldenrezept, passend zum Herbst.

etikett-apfel-250.jpg

Zutaten

  •  750 g Äpfel ( ich habe Holsteiner Cox aus dem Garten genommen)
  • 250 Hokaido Kürbis
  • 2:1 Zucker 500g

Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Kürbis genau das selbe. Alles in einen passenden Topf, etwas Wasser dazu und dann köcheln lassen. Zwischendurch natürlich immer mal wieder rühren. Sind die Äpfel und Kürbise weich, schön mit dem Pürierstab alles zerkleinern. Danach den Zucker einrühren, kurz aufkochen lassen ( ca. 3 Minuten) .

Wenn die Masse dann etwas zäh wird, sprich leicht angeeliert ist, alles in ausgespülte saubere Gläser abfüllen. Deckel mit Rum ausspülen. Deckel fest auf die Gläser drehen und dann auf den Kopf stellen. Ich mach das aus Sicherheitsgründen immer in der Spüle. Ihr wollt nicht wissen, wie die Küche aussieht, wenn sich die Deckel vorher mal öffnen sollten!

Entweder gleich auf ein leckeres Kürbisbrot schmieren und essen oder schön einlagern.

Guten Appetit!

 

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Hunde, Leben, Tiere, Toleranz

Leinenpflicht und Co.

Angeregt durch den Post von Rudi, möchte ich mal aus der Sicht eines Hundehalters etwas dazu schreiben.

Mit ca. 13 Jahren war ich damals der Hundeausführer des Dorfes, in dem ich aufgewachsen bin. Ich kannte sie alle. Und sie mich. An manchen Tagen hatte ich bis zu 5 Hunde an der Leine. Ja, damals gab es auch schon so einen Strick! Den benutzte ich aber nur, wenn wir durch das Dorf sind oder an Straßen, ansonsten-Leine los und ab.Da wir am Wasser wohnten, ging es am Fördewanderweg entlang – ohne Leine. Im Wald wurden die Fellnasen natürlich auch angeleint, das hatte mir mal ein Förster beigebracht. Mittlerweile stehen ja auch überall in und an Wäldern diese Verbotsschilder. Jedenfalls konnte man damals noch seinen Hund ohne Leine laufen lassen, da wurde seltens gemotzt oder gemeckert. Da brachte es noch Spaß mit seinen Hunden durch die Gegend zu laufen. Dazu muss man aber auch sagen, das damals nur wenige einen Hund hatten. Heute hat ja schon fast jeder 2. einen Hund, wenn nicht sogar im Doppelpack oder 3. Heute gibt es Gesetze, die es früher wohl auch schon gab, aber es sind mehr geworden. In Deutschland gibt es keine generellen Bestimmungen zur Leinenpflicht bzw. zum freien Laufen lassen von Hunden. Jedes Bundesland und auch jede Gemeinde oder Kommune hat seine eigenen Bestimmungen.

Leinenpflicht.jpg

Witzigerweise darf man in Bayer, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden Würtemberg seine Hunde in Wald und Flur ohne Leine laufen lassen, der Hund muss aber abrufbar sein (sind sie ja alle),in Berlin, Hamburg,Thüringen, Schleswig Holstein und Brandenburg besteht generelle Leinenpflicht, in Brandenburg und Hamburg muss der Hund sogar kurz geführt werden. Das kann sich aber schon wieder geändert haben, weil die Bestimmungen sich immer wieder ändern

Ich wollte aber aus meiner Sicht schreiben und nicht das was die Gesetze vorschreiben.

Wenn es nach mir ginge, könnten Hunde so viel ohne Leine rumlaufen, wie sie möchten. Autos werden am Besten aus dem Verkehr gezogen und die motzenen Fahrradfahrer und Jogger gleich mit. Nein, Spaß beiseite. Da ich täglich mindestens 3x mit dem Mottenhund unterwegs bin, beobachte ich viele Leute, wie sie mit dem Thema Hund umgehen.Da gibt es die Sofortmotzer, die schon meckern, wenn sie nur einen Hund sehen. Ob mit oder ohne Leine, hauptsache motzen. Dann gibt es die Panikmacher, die schreien und kreischen schon wenn sie in der Ferne einen Hund sehen. Nehmen panisch ihre Kinder hoch und schreien was das Zeug hält. Die Draufgänger gehen mit hochgezogenen Schultern direkt auf die Hunde zu und reden sie mit tiefer brummiger Stimme an und wundern sich, das der Hund den Schwanz einzieht und die Zähne zeigt. Jogger, Walker und nordische Stockenten gibt es auch in verschiedenen Versionen, manche flitzen normal weiter, andere legen plötzlich ein Tempo vor, das sich sogar der Hund erschreckt und anfängt zu bellen, die anderen bleiben plötzlich stehen, bleiben bewegungslos stehen, bis die Gefahr vorbei getrottet ist oder springen ins Gebüsch, wenn eines da ist. Ich steh dann nur da und tätschel unseren Mottenhund, der entweder neben mir sitzt oder angeleint steht und grinse mir ein ab. Bei Kindern beobachte ich immer mehr, das sie entweder flüchten und schreien oder mit forschen Schritt auf den Hund zu kommen und nachdem der Arm halb ab ist, fragen, ob sie den Hund mal streicheln dürfen!? Liebe liebe Eltern, erzählt euren Kindern nicht so einen Mist vom bösen Hund! Bringt ihnen lieber richtiges Verhalten bei, wie man mit Hunden umgeht, wie man sich in ihrer Gegenwart verhält. Wieso machen das die Schulen nicht? Wäre vielleicht sinnvoller, als manch anderes, was denen beigebracht wird.Genauso unsere lieben Neumitbürger aus fernen Ländern , sehen die einen Hund, ist kein Baum zu hoch. Es wird laut geschrien, gelaufen und was weiss ich noch alles! In fast jedem Hund ist ein Jäger drin, sprich, alles was sich schnell bewegt, könnte ein leckerer Hasenbraten sein. Also, bitte stehenbleiben und nicht wegrennen und auch nicht die Arme nach oben reißen. Das lockt zum Anspringen an. Sehe ich Kinder, Jogger, Fahrradfahrer und andere 2-Beiner, rufe ich unseren Mottenhund ran, nehme sie sogar an die Leine, wenn ich sehe, das ein Panikmacher dabei ist. Wir zahlen hier oben bei uns über 100 € Hundesteuer, dafür hätte ich aber auch gerne etwas mehr Toleranz und Gegenleistung. Ok, es gibt Freiläufe und Hundestrände. Apropo Hundestrände. Die Frist wird wohl in Schleswig Holstein verlängert. Vielen Dank! Die Freiläufe sind teilweise sowas von klein, da passt gerade mal ein Chihuahua drauf.  Die Hundestrände sind mit Steinen, sollen sich unsere Hunde die Beine brechen? Teilweise sitzen an den Hundestrände „normale“ Menschen und beschimpfen uns, weil unsere Hunde da so einfach an ihnen vorbei flietzen. Ja, alles klar. Sogar Hundestrände mit Lrinenpflicht gibt es. Kopfschüttel.

Also, wo soll ein Hund mal so richtig ohne Leine sich austoben können? Ohne motzene Spaziergänger, ohne schreiende Kinder und in Büschen springenden Joggern? Wieso gibt es keine Joggerauslauffläche? Oder kinderfreie Parks? Wir zahlen schliesslich Luxussteuern! Aber wo bleibt der Luxus für die Hunde? Katzen dürfen ohne Leine laufen, sch….. einem den Garten voll, springen vor fahrende Autos und fauchen einen blöd an, wenn man an ihnen vorbei will. Wieso hat da niemand Angst? So eine Kralle in der Wade ist nicht schön und tut tierisch weh. Genauso kleine Hunde, da hat niemand Angst, die sind ja niedlich. Das die aber bissiger sind, das weiss wohl kaum einer.

Es gibt viele rücksichtslose Hundehalter, das weiss ich, sie lassen ihre Hunde überall frei laufen, lassen die Geschäfte liegen, egal wo und rufen ihre Hunde auch nicht zurück, wenn diese mal ihre Chance widdern und losflitzen.

Der tut ja nix!

Weiss ich das? Weiss mein Hund das, wenn der mit einer Geschwindigkeit auf sie los düst? Nein, sie sieht einfach nur eine Bedrohung auf sich zu kommen und fletscht die Zähne. Beisserei vom Feinsten. Danke. Ich kenne das eigentlich so, das wenn mir jemand mit einem angeleinten Hund entgegenkommt, das ich meinen auch anleine. Viele kennen das leider nicht.

Der tut ja nix!

Wenn alle ein wenig rücksichtsvoller wären, würde es bestimmt auch an vielen Stellen und Orten besser klappen mit unseren 4-beinigen Freunden. Es würde vielleicht weniger Hundehasser geben, es würden vielleicht weniger Kinder Angst vor Hunden haben und die Jogger könnten entspannt ihre Runden drehen.

Ich werde weiterhin unseren Mottenhund anleinen, ihre Geschäfte wegmachen und mich beschimpfen lassen.