Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Leben, rücksicht, Toleranz

(Blogparade)Familienzusammenführung oder Patchworkfamilie

Heut zu Tage ist es ja schon „normal“, wenn man eine Patchworkfamilie ist. Da wird man ja eher doof angeschaut, wenn es nicht so ist.

Gehört hab ich schon oft, von dieser Form Familienzusammenführung, gesehen oder gelesen in Zeitschriften. Einfach klasse, da heiratet eine Mama mit 2 Kindern einen Papa, der meistens auch 1,2 oder 3 Kinder hat.Und schon hat man eine Großfamilie.Zumindestens am Wochenende oder in den Ferien. Da die Kinder vom Papa ja oft bei der „alten“ Mama wohnen. Es gab sogar Serien oder Hollywoodfilme über dieses Thema. Meistens mit Happy End und immer voll goldig. Alles passte. Alle verstanden sich 1A. Es gab viel Liebe und Vertrauen. Die Kinder liebten die „neue“ Mama oder den „neuen“ Papa. Einfach toll so eine Patchworkfamilie. Oft gabs dann sogar noch ein neues Kind dazu. Dann war die Patchworkfamilie vollkommen.

Aber wie sieht es in der Realität aus? Klappt es immer so gut?

Wir sind eine Patchworkfamilie.

Von Anfang an, war bei uns der Wurm drin. Die „alte“ Mutter arbeitete von Beginn an gegen uns. Wir hatten eigentlich keine Chance etwas gerade zu biegen oder richtig zustellen. Wir haben alles gegeben. Geredet.Getan.Gekocht.Gefahren.Gegeben.Gebastelt.Geschenkt.Gemalt.Gereist.Und versuchen es heute noch.

AmAnfangs durften wir sie nicht sehen. Als es dann soweit war, das sie uns besuchen durften, war es schon fast zu spät. Es fielen so viele böse Worte, nein nicht von uns, das wir nicht gegen an kamen. Es gab kaum Gespräche. Privates durfte nicht erwähnt werden. Und das in einem pupertären Alter.

Wie sieht es bei euch aus?

Würde euch gerne zur BlogParade zu diesem Thema einladen!

Alle die mitmachen, kommentieres es bitte und geben uns einen Verweis mit auf den Weg.

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Leben, rücksicht

Kinder im WWW 1.2

Ich hatte ja mal vor einiger Zeit diesen Post gebloggt. Es ging um Photos von unseren Kindern im Internet.

Dazu habe ich heute etwas spannendes gefunden.

Schülerin verklagt ihre Eltern wegen Kinderfotos auf Facebook

 

Die Lage in Deutschland

Nach der deutschen Rechtslage haben Kleinkinder ebenso ein Recht auf den respektvollen Umgang ihrer Persönlichkeitsrechte wie Erwachsene. Eine Einwilligung zum Fotosposten brauchen die Eltern aber erst, wenn ihr Kind 14 Jahre alt ist und die sogenannte Einsichtsfähigkeit besitzt. Wenn Eltern dies missachten, können ihre Kinder sie vor dem Familiengericht wegen Verstoßes gegen die Persönlichkeitsrechte anklagen.  Quelle: Zeitonline

 

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Leben, rücksicht, Tiere, Toleranz

Egoismus,Rücksichtslosigkeit und andere laute Dinge

Heute nacht um 4 war es wieder so. Laute Musik von irgendwoher. Laut. Hörbar für alle in einem Umkreis von 2 km. Dann auch noch so eine komische Musik, die man nicht freiwillig in seinen eigenen 4 Wänden hören möchte. Um 4 Uhr in der Früh schläft man ja auch nicht mehr, da kann man solch Musik ab. ICH NICHT! Ausnahmsweise hatten wir mal unser Schlafzimmerfenster offen, das muss abends immer zu. Wegen den Musikmachern, den Bussen, dem Laden, den Autos und anderen Egoisten.

Mir fällt immer mehr auf, das sich meine und eure, also unsere lieben Mitmenschen, sich egoistisch verhalten. Als wenn sie alleine auf dieser Erde leben. Es wird keine Rücksicht mehr genommen. Egal wo und wie. Abends um halb 12 bringen unsere lieben Nachbarn den Müll raus. Wer diese Betonkästen kennt, der weiss wie laut sie beim Schließen sind. Meistens sind es laute Flaschen, die noch mal schnell im Dunklen verschwinden müssen. Schepper. Vom Shalooooomrufen muss ich euch ja nichts mehr erzählen. Die Geschichte kennt ihr ja. Die Außenjalousinen müssen spät abends auch noch runter. Wir haben das doppelte Pech, wenn nicht sogar das dreifache. Unser Haus grenzt zur einen Seite an unsere lieben Nachbarn, die freie Seite an einer Bushaltestelle. Dummerweise liegt auf der anderen Straßenseite auch noch eine Haltestelle, dahinter befindet sich ein Altglascontainer, der ( fast) immer ab 20 Uhr benutzt wird oder sonntags ab 7 Uhr morgens.Es steht doch extra an jedem Container ein Schild dran. Buntglas, Weißglas und Uhrzeiten. Es hält sich niemand dran. Ok, vielleicht können die armen Menschen, das auch nicht lesen, ist ja auch kleingedruckt. Ganz toll sind auch die, die spät abends mit ihrem Auto kommen. Ein Auto kann man parken und den Motor aus machen. Das geht. Nein, die meisten lassen ihn an. Brummmmbrummmm. Ganz klasse ist dann, wenn sie dann nachts auch noch Bekannte treffen. Brummmblablabrummblabla. Find ich toll. Überlege ab und ab, ob ich nicht noch ein Fläschchen Bier rüber bringen soll.Ist doch viel angenehmer mit einem kühlen Bier. Da kann man ja auch viel lauter reden. Wenn sie sich dann endlich ausgesprochen haben, gehts los. Meine Flasche ist lauter! Ne. Meine! Ich hab mehr Flaschen. Es artet dann in einem Wettbewerb aus. Klirrrbrummbrummklirrblabla. Das runterum Häuser stehen, in denen auch noch Menschen leben, interessiert sie nicht. Sie sind ja ganz alleine auf der Welt. Oder abends an der Bushaltestelle. Rotz hin. Spuck hin. Lecker. Riesengroße Pfütze vor der Bank, auf dem Gehweg, halt überall. Minikleine Musikboxen, die lauter als Discotheken sind, verschönern das Warten auf den Bus. Arrrgh. Ich mag dieses Bummmbummm nicht. Wer macht so eine Musik? Wer will Ärger? Wieso hören 15 jährige Kinder Schlager und singen dann auch noch falsch mit? Und dann so laut? Wurden sie nicht erzogen? Leise sein, scheint ihnen fremd zu sein. Ein Fremdwort. Ein Ausdruck, der ihnen fehlt. Rücksicht können sie wahrscheinlich nicht mal buchstabieren. Geschweige denn aussprechen. Von morgens halb 6 bis abends ca 11 Uhr, sitz ein älterer Herr an der Haltestelle. Mit Unterbrechungen. Kettenraucher mit Husten. Nein, kein normaler Husten. So ein Husten, wo ich fast würgen muss. Gut, als Raucher hat er es nicht leicht, aber ich will das nicht hören! Will es nicht. Nein. Nein. Etwas Rücksicht könnte er auch nehmen. Wir haben große Parkanlagen und viel Wald. Dort findet er sicherlich einen ruhigen Platz zum Abhusten. Ich werde es ihm wohl mal vorschlagen. Oder ist das dann von mir rücksichtslos?

Die Autos fahren 60 in 30er Zonen. Ohne Rücksicht. Die Fahrradfahrer düsen einem vor der Nase hin und her. Ohne Rücksicht auf Verluste. Rentner drängeln sich an den Kassen vor, oder schubsen einen zur Seite mit ihren Gehwagen. Schlimm, ganz schlimm ist hier eine ältere Dame mit ihrem Elektrorollstuhl. Der ist 100% frisiert. Mit einem Affenzahn flitzt sie an einem vorbei, das die Haare nur so wehen. Ohne Rücksicht musste ich sogar schon mal auf die Straße springen, ihren Fahrkünsten vertrau ich nicht. Rücksichtslose Oma. Fehlt ihr nur noch einen Rockerkutte, dann würde ich sie sogar cool finden. So nur rücksichtslos. No risk-no fun!

Neigen die Menschen zur Rücksichtslosigkeit oder ist das mehr oder weniger anerzogen wurden? Meine Eltern haben mich so erzogen, das ich ungefähr weiss, wie ich mich draußen zu benhemen habe. Das ich früher auch mal laut in der Menge stand und auf nichts und niemanden geachtet habe, laut gröhlend hinter meiner Freundin her bin, davon habe ich denen natürlich nichts erzählt. Wieso auch?! Ich war jung und hatte etwas mehr Alkohol in mir. Und das auch ziemlich selten. Ich habe aber nicht an Haltestellen rumgerotzt, habe mich nicht vorgedrängelt und hatte meinen Walkman auf gesunder Ohrlautstärke. Im Bus habe ich auf ältere Leute Rücksicht genommen, an Schlangen an der Kasse habe ich Leute sogar vorgelassen, wenn sie nur ein zwei Sachen in der Hand hatten. Mach ich heut sogar noch. In meinen ganzen Behausungen habe ich Rücksicht auf meine Nachbarn genommen, so wie meine Eltern es mir beigebracht haben.

Ich kann es nachvollziehen, das Jugendliche, wenn sie in Partystimmung sind, etwas lauter sind, aber bitte nicht so LAUT, das unsere Gläser klirren. Nachvollziehen kann ich nicht die ganzen Pinkler, die hinter die Bushaltestelle pinkeln. Wir wollen eure Pimmel nicht sehen! Auch nicht die, die ihren Müll neben dem Mülleimer werfen oder ihren Sondermüll im Wald deponieren. Das ist rücksichtslos!

….

 

 

Manchmal fühle ich mich einsam mit meiner guterzogenen Art, wenn ich nachts mal wieder laute Musik höre oder Flaschen scheppern höre.

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Leben

Unnormal sein

…immer wieder lese ich bei vielen oder einigen Blogs, das die Blogbetreiber(innen) sich als unnormal betiteln. Find ich gut!

Aber was ist unnormal sein? Was ist normal? Ich will jetzt nicht googeln, ich will das jetzt mal auch von euch wissen!

Ist man unnormal, wenn man kleiner als der Durschnitt ist, wenn man eine andere Nase, als die Freundin hat, wenn man kürzere Haare als der Hollywood Star hat, wenn man einen dicken Po hat, wenn man nuschelt, wenn man braune Augen hat oder wenn man meint, einfach unnormal zu sein?

Ich geh jetzt einmal davon aus, das normal einfach dem Durchschnitt entspricht. Da hat also dann irgendjemand, mal beschlossen, das man so und so ist, so und so auszusehen hat und das man so und so zu sein hat. Das ist dann normal.

Aber wie sieht es mit dem Charakter aus? Gibts da auch Durchschnittsnettigkeit? Oder einen Durchschnitt von Eigenarten?

Gibt es überhaupt noch normale Menschen? Gibt es überhaupt unnormale Menschen? Oder reden wir uns das nur ein, das wir unnormal sind? Wo fängt es an, unnormal zu sein? Bin ich schon unnormal, weil ich mit über 40 noch ein Kind bekommen habe? Oder weil ich 2 Berufe erlernt habe? Oder bin ich normal, weil ich verheiratet bin, 2 Kinder (dann auch noch einen Jungen und ein Mädchen) habe und wir in einem Haus wohnen?

Ja, was bin ich nun?

Ich selber stufe mich in die unnormale Gruppe ein.

Warum?

Persönlich gesehen, pass ich nicht in den Durchschnitt rein. Die wollten mich nicht haben. Alleine meine Körpergröße entspricht absolut nicht dem Durchschnitt, da liege ich mit meinen 1,74 m ganze 10 cm drüber. Die deutsche Durchschnittsfrau besitzt ca 13 Paar Schuhe. Soviel habe ich nicht. Im Alter von 30, 5 Jahren heiratet die deutsche Frau. Ich war Ü40. 28 Minuten braucht sie im Badezimmer. Das schaff ich am Tag insgesamt. 23.04 Uhr ist Schluss, da gehts ins Bett bei den meisten, sorry, da penn ich schon längst.Susanne, Petra oder Claudia, mit Nachnamen Schneider oder Schmidt, passt auch überhaupt nicht zu mir.

Es gibt natürlich noch viele andere Dinge, das ich nicht zu den normalen gehöre, ich tick halt etwas anders, denke anders, zieh mich anders an, schmink mich sogar anders, weil überhaupt nicht. Auf der anderen Seite könnte ich auch normal sein, ich esse und trinke, ich schlafe und bin wach, ich gehe und laufe, ich hab 2 Beine und 2 Arme…

Vielleicht bin ich doch nicht so unnormal!?

Jetzt seid ihr dran! Was bist du?

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Leben

Spätzünder,Töpfchen und Kacka

Laut Studie und anderen Müttern ist unser Zwerg ein Spätentwickler. Laut einer Mutter autistisch, einer anderen Mutter hyperaktiv und anderen Mütter frech,unruhig und brutal. Für uns ist er einfach ein lieber aufgeweckter Junge mit Hummeln im Hintern altersgemäß aktiv.

Laut medizinischen Studien müsste er schon reden können, mindestens einen Wortschatz von 500 Wörtern haben,ganze Sätze sprechen und mit einem viertel Fuß mindestens im Abitur stecken. Laut Studie. Wir betreiben zu Hause aber keine Studien. Wenn er Mama und Papa sagt,geht mir das Herz auf. Er hat seine eigene Sprache,die wir verstehen. Meistens. Letzte Zeit kommen immer mehr Worte dazu. Täglich 1 bis 2 neue. Einstein konnte auch erst mit 3 reden. Nur mal so. Da hat der Zwerg noch 3 Monate Zeit. Er spricht auch 2 ganze Sätze. „Lass mi in Ruha“ und „Hör aof“. Vollkommend ausreichen für so ein kleines Geschöpf oder?

Unsere Turnlehrerin saß beim 2. Mal kopfschüttelnd auf ihrem Kasten. Ich fragte sie,was sie hätte. In ihrer ganzen Laufbahn als Turnlehrerin hätte sie noch nie so ein Kind gesehen. Nur am Laufen,Flitzen und gucken. Vielleicht sollte ich erwähnen,daß der Zwerg Zehengänger ist,somit von Natur aus schon schneller als die anderen ist. Ich persönlich finde es eher unkindlich mit 2 bis 3 Jahren still neben der Mutter zu stehen und langsam mit ihr durch die Halle zu gehen. Das macht unser Zwerg nicht. Wenn er bei mir ist,dann im Eiltempo. Er steht wohl sozusagen permanent unter Strom. Immer in Bewegung von A nach B und C,schnell noch zu X und G. Mittlerweile nach einem Jahr Turnen ist er ihr Liebling,sie gibt ihm mal Bescheid, wenn er mal wieder aus der Halle türmen will oder bei der Begrüßung im Kreis schon sämtliches Spielzeug ergattert hat. Aber er ist das einzigeste Kind was sie vor den Ferien geknuddelt hat. Mich übrigens auch. Er hat auch seinen Charme. Seine langen hellblonden leicht gewellten Haare,seine blauen Kulleraugen und dann dieses verschmitzte Lächeln. Da lächeln sogar ältere Herren ihn an. Bis zum Ende der Turnsaison hat er sein Temperament nicht verändert. Bis heute nicht. Ich bzw wir lieben ihn. Genau so wie er ist. An der Straße  gibt es schon Momente,wo ich gerne ein Kind hätte was bei Fuß geht,aber da er eh an der meinigen Hand gefesselt ist,passt das schon.Wir müssen etwas mehr aufpassen und schnell sein. Und das mit Mitte 40. 

Mein Lieblingsspruch : der Zwerg ist ein Kind für junge sportliche Eltern!

Er ist ein fröhliches Kind mit einem grossen Schalk im Nacken. Zur Zeit hat er die Angstphase, die ich ja schon mal erwähnt habe. Da ruft er abends um 10 Paaaaapaaaa Mammmmmaaaaa. Einer von uns beiden huscht zu ihm und legt sich ein Weilchen zu ihm. Mama!Heia  da! In einem Befehlston,wo man sich nur noch schnell hinlegt und Heia macht. So weit hat er uns schon. Er mit seinen süßen Grübchen im Gesicht links und rechts. So weit ist es schon. Er befiehlt,wir machen Heia. 

Neuerdings trainieren wir mit ihm aufs Töpfchen zu gehen. Was Alles in so einen Topf reinpasst, hat er schon beim 1x gecheckt. Klorolle,Taschentücher, die Zahnbürste inklusive Zahnputzbecher von der großen Zwergin, Schminksachen von ihr und Waschlappen. Ok. Das Prinzip hat er dann noch nicht geschnallt. Ich nehme ihn oft mit auf Toilette. Findet er spannend. Wie ich da so sitze. Er reicht mir Klopapier,nicht gerade ökologisch,aber doch sehr hilfsbereit. Spült danach. Deckel runter. Fertig. Vor einigen Tagen, ich war natürlich als Mutter nicht dabei,sein erstes Geschäft alleine auf dem Topf. Stolz wie Hulle waren wir alle 3. Am nächsten Tag hatte ich dann das große Glück. Ich war live dabei. Mama ihhh kackaaaaaa. Ja. Das Problem war, wie bekommt man den Inhalt geleert ohne das das arme Zwergenkind keine psychischen Probleme bekommt? Ist ja schliesslich: Baby Kackaaaaaa. Kurz und schmerzlos. Deckel auf. Topf ausleeren. Spülen. Stille. Kurzer Blick ins Klo. Fast wäre er hinterher. Seine Baby kackaaaaaa. Puh. Wie stressig kann so ein Topf sein. Zum Glück kann man ihn schnell ablenken. Plantschbecken. Juhee. Ab in den Garten. Klamotten aus. Windel aus. Und ab ins Wasser. So richtig gespielt hat er nicht. Hockte die meiste Zeit mit Kopf nach unten. Roter Kopf. Baby Kackaaaaaa.  Was hat er sich gefreut. Ja. Unser Sonnenschein . Was ist er doch niedlich. Unser Wasserverbrauch in diesem Sommer wird höher sein. Nicht vom Klospülen,sondern vom Plantschbecken neu befüllen. Es ist ja nicht nur Baby Kackaaaaaa, sondern Baby kann ja auch Pipi machen. Toll finde ich es nicht,das unser Rasen neuerdings so bewässert wird. Aber was soll man machen,wenn da so ein Zwerg steht und ganz stolz auf sich ist? Wir machen es dann so wie beim Hund,nur andersrum. Schnell rein aufs Töpfchen.

Laut Studie gehen Kinder schon mit etwa 1.5 bis 2 Jahren aufs Töpfchen oder sogar auf Toilette. Laut Studie ist es sogar gesund zu Popeln. Wisst ihr was? Diese ganzen Studien können mich mal. Aber so richtig. Laut Studie dauert eine Geburt so durchschnittlich ca. 2 bis 3 Stunden. Meine beiden haben locker über 13 h gedauert. Studien, wer braucht die? Es gibt doch genügend Mütter,die ihre eigene Studie uns anderen Müttern um die Ohren hauen. Wer will denn ein Studienkind haben? Quasi eins von der Stange? Alle gleich? Ich nicht! Ich komme auch nicht von der Stange. Aber ich passte von der Entwicklung als Kind in die Studien. Unser Zwerg nicht und das finde ich gut. Er ist so wie er ist, ob anders oder unnormal,Spätzünder oder nicht altersgemäß. Ich finde ihn gut,unseren Prinzen.

Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Leben

Phasen und andere Kleinigkeiten 

Mein Vater hatte früher immer geschmunzelt, wenn unser Teenyzwerg in Phasenstimmung war.  Ich hatte für jedes Tun,Machen und Nichtmachen eine Ausrede für das arme Kind. Phase.  Frechphase. Essphase. Wachstumsphase. Willnichtphase. Testphase. Bösephase. Liebphase. Nichtschlafphase. Nichthörenphase. Trotzkopfphase. Allesphase. Phasen für alles. Nun nach 14 Jahren stecken wir in der ICHBINERWACHSRNLASSMICHINRUHEFAULPHASE bei der Großen. Der Zwerg hat seit 2 Tagen die Angsthase hoch 10.

Gestern war er mit Papa Tiere gucken in einem kleinen Wildgehege.  Nach 3m laufen:Papa Arm.    Eigentlich läuft er gerne und viel. Also war die Armphase gestern dran. Es hatte auch noch geregnet. Arm. Arrrrrm. Ihhhhh Neu. Neu ist bei ihm alles was nass und flüssig ist. Also wieder auf n Arm. Bei den Tieren angekommen. Aaaaarrrrrm. Minipiknik auf einem Baumstamm. Aaaaarrrrrm.  Versteckte sich sogar unter Papas Jacke. So kennen wir ihn gar nicht. Hab schon überlegt,ob ich beim Einkaufen aus Versehen ein anderes Kind eingepackt habe. Kann ja mal in der Hektik passieren. Aber nein. Es ist unser Zwergenkind was andauernd auf den Arm muss. Bei Regen, bei Tieren, bei Lärm…..bei allem. Jetzt liegt er in seinem Bettchen und soll eigentlich  HEIA  machen. Eigentlich. Paaaapaaaaaaaa. Maaaaaamaaaaaa. Daaaaaa. Zeigt zum Fenster. Jemand mäht den Rasen. Das zu unserer Mittagszeit. Maaaaaamaaaaaa.  Nun soll ich bei ihm HEIA machen. Und wehe ich bewege mich. Maaaaammmm Aaaaarrrrrm.  heiaaaaa.  Ich liebe Phasen♡