Veröffentlicht in Allgemein, Familie, Leben, Reise, Tour, Urlaub

Sommerferien 2016

Heute ist der letzte Tag der Ferien in Schleswig-Holstein. Wo sind denn nur die Wochen abgeblieben? Mir kommt es dieses Jahr vor, als wenn die Ferien in Turbozeit an uns vorbei geschlittert sind. Rein vom Fühlen, bin ich erst bei Woche 3, wenn überhaupt. Aber wir haben tolle Sachen erlebt, hatte schöne Tage mit Sonne und blauem Himmel. Erholsame Tage ohne Sonne und dunklen Wolken. Blöde Tage mit Regen und schwarze Wolken. Ich glaub, so waren die meisten Tage, dunkel, grau in grau.

Der Teeniezwerg war die meiste Zeit in unserer alten Heimat, entweder bei ihrer Busenfreundin oder bei Oma und Opa. Ein paar Tage war sie mit Opa segeln in Dänemark und Umgebung. Die 4. und 5. Woche war sie mit ihren Großeltern in Bayern. Also viel gesehen haben wir sie diese Ferien nicht. War aber keine große Umstellung, da man die Teenies heut ja eh sehr wenig sieht. Morgens kurz nach dem Aufstehen, dann irgendwann nach der Schule und dann vielleicht kurz abends nochmal, wenn der Hunger sie nach unten in die Küche lockt, ansonsten klebt sie in ihrem Kämmerchen zwischen Apps, YouTube und Whatsapp rum. Es war, fast so, als wenn sie gar nicht weg war.

So hatten wir fast die ganzen Ferien nur den Zwerg, der einen Nachmittag mit seiner Privatnanny unterwegs war. Ein Tag in den Ferien nur für uns. Da waren wir natürlich am Wasser, mit spontaner Nacktbadeaktion zwischen zig großen Steinen und riesigen Algen, die so schön am Bauch kitzelten.

Wir waren in Dänemark , haben viele Strände an der Ostsee besucht.Waren, wenn die Sonne schien meistens im Wasser.

IMG_4978Ich habe viel auf unserer Wildwiese verbracht und habe den Zwerg beim Plantschen in seinem Minipool beobachtet.Einmal waren wir kurz in Kiel zum Shoppen. Das war der schlimmste Tag in den Ferien, ich hasse shoppen, ich hasse volle Läden, ich hasse die Menschenmenge in den Läden und dieses Hin-und Hergedrängle. 2-3 Tshirts geschnappt und ab nach Hause. Puh. Zum Glück brauchte ich keine Schuhe, das geht gar nicht. Bis ich mich entschieden habe, schlimmer ist, überhaupt welche zu finden, die mir so einigermaßen gefallen. Ich habe keine hohen Ansprüche, müssen auch keine SchikkimikkiSchuhe sein, aber sie müssen mir gefallen – und das ist das Problem- mir gefallen kaum Schuhe. Es gab auch Tage, da hingen wir zu Hause ab, draussen sah es nach Mitte November aus, graue Wolken, grauer Himmel, graue Stimmung. Harry Potter und Ice Age kennt der Zwerg nun auch mit nicht mal 3 Jahren. Das Wetter war schuld. Dann gabs diese Tage, da musste man drinnen bleiben, weil der Boden im Garten nicht begehbar war. Der war heiß und die Luft war noch heißer. Da habe ich die Wolken echt vermisst. Ich finde von 14 Grad auf 28 Grad, an einem Tag versteht sich, sollte für nächstes Jahr verboten werden! Das bringt keinen Spaß. Das sollte sich der Sommer schon mal für 2017 sich hinter die Ohren schreiben-Jawoll! An heißen Tagen gab s meistens Schnellgekochtes, also entweder Hähnchen oder Döner vom Imbiss, oder selbstgemacht Grütze. Der Zwerg bekam Kartoffeln mit Gemüse, mehr war nicht drin. Gegrillt wurde natürlich auch. An Regentagen gabs dann Küchenschicht für mich, Herbstgerichte und viel Gemüse. Mir fehlte an manchen Tagen schon ein Kürbis. Aber da muss ich wohl noch kurz warten, ist ja bald wieder die Zeit.

Wir hatten uns extra ein neues Zelt zugelegt, nachdem das alte ( was wir kurz vor den Ferien) uns nicht gefiel. Schön in Richtung Skagen, Zeltplatz ect. war schon alles ausgesucht. Wann fahren wir? Ja….mal Wetter.de und Co. befragen! Vielleicht nächste Woche. Wann fahren wir?  Hm….soll noch Regen geben, aber die Woche darauf, da scheint drei Tage non-stop die Sonne.   Es wurde nichts draus. Aber nächsten Sommer, da wird das Zelt mal aufgebaut. Also, wir brauchen keine 30 Grad, aber zu mindestens keinen Regen. Mit Hund und Kegel wochenlang mit nassen Klamotten, da hab nicht mal ich Lust zu. Alles klamm und muffelig, nachts frieren die Füße ab und morgens knacken die Knochen. Ne, wir zelten nächsten Sommer, also, der Sommer der dann bald kommt.

Einmal waren wir an der Nordsee zum Matschelaufen. Herrlich, diesmal hatten wir keinen Schlamm im Gesicht, sondern nur an den Beinen, teils bis zu den Knien hoch, der Zwerg locker bis zur Hüfte.Weg war er….flutsch.

IMG_6016.JPG

IMG_6060.JPG

Das war in Westen in Nordstrand, in der Nähe von Husum. Davon werde ich aber noch gesondert berichten. So verliefen die Tage schnell, aber wir haben viel erlebt. Sogar den Garten haben wir einen Tag etwas schick gemacht. Aber nur etwas. An manchen Tagen konnten wir uns nicht aufraffen, aber faule Tage muss es auch mal geben. Da sind der Zwerg und ich nur zur Kumpelfreundin in der Nachbarschaft rüber zum Spielen und die Muttis haben einen Kaffee getrunken, so hatte der Papa mal Ruhe von uns.

Zum Glück wurden wir auch vor Krankheiten in der Ferien verschont, rund um uns herum hörte man viel Husten, Schniefen und Keuchen, sogar Ringelröteln gab es. Da warte ich noch drauf, weil wir gerade in der Ansteckungsphase mit dem Kind zusammen waren. Bock hab ich nicht drauf und der Zwerg wohl auch nicht. Meine Hüfte machte 2 Wochen etwas Ärger, aber mit der richtigen Dosis Schmerztabletten konnte ich die Tage einigermassen gut überleben und mich bewegen.

Verloren haben wir in den Ferien: 1 Zippo, 1 Tunnel ( Ohrring) und einen Badeschuh. Den Tunnel hat mein Mann nach Wochen unter meinem Nachttisch gefunden, haben da ja nur ungefähr Hundertmal nachgeguckt. Das Feuerzeug ist bis heute verschwunden, da freut sich nun jemand anderes drüber. Habe meinem Mann aber mit viel Glück, nochmal genau das Selbe ergattern können. Ja und der Badeschuh…verloren in Aschau, 4x nachgeguckt, im Sand, in den Dünen, in den Büschen und Gräben-nix. Letzte Woche war Aschau mal wieder dran und siehe da, plötzlich hing der Latschen am Geländer der kleinen Brücke, die wir von oben und unten abgesucht haben. Natürlich, nachdem ich meinem Mann neue gekauft habe.Der Zwerg hat viele neue Wörter gelernt, ist frecher denn je und läuft immer noch überwiegend auf Zehenspitzen. Er saß ein paar mal auf seinem Topf und hat seine Minigeschäfte erledigt.Und auf einmal kamen die Angstphasen. Regen-aua. Gewitter-aua. Heia-aua. Alles war plötzlich schlimm und macht aua. Ein Regentropfen und er sitzt freiwillig in seiner Kutsche mit dem Verdeck oben. Regnete es zur Schlafenszeit….Mammmmaaaaaaa Papppppppaaaaaa Mammmmmpaaaaaaa. AUUAAAAAA. Ob im Auto oder unterwegs…..Auuuuaaaaaaa. Sogar der Strandbesuch war AUAAAA! Zum Glück geht das wieder, jetzt ist er wieder bis zum Anschlag im Wasser.Oh nein, ein Krebs! Mammmmmammmmaaaaa Pappppappappappaaaaaa Mammmpaaaaa!Auuuaaaaa Arrrrrm. Ohm.Und das als Badenixe. naja, Phasen gehen ja wieder. Die Nächte waren in den letzten Tagen auch nicht erholsam, lag mehr beim Zwerg als neben meinem Mann. Was er geträumt hat, weiss ich nicht, aber ich wette von REGEN!

Ich hatte dann die Idee, ihm einen CDPlayer ins zimmer zu stellen, er durfte sich 2 Cds aussuchen. Masha und der Bär und die andere war eine vom Sandmann. Ok, die erste Runde war ok, ich schlaf meistens schon nach der 33 Rille der CD ein. Unser Zwerg nicht. Mammmmaaaaa Bääärrrrrr.  Annnn.MAMMMMMAAAA? Mit viel Überredenskunst konnten der Zwerg und ich mich dann auch Sandmann einigen. Pustekuchen. Mammmmmmaaaaaa. Ausss. Bäääär ANNNNNN! So geht es nun jeden Abend.Vorletzte Nacht bin ich mal neben meinem Mann aufgewacht.

In der Ferien hatte ich dann auch mal Zeit, alleine mit dem Mottenhund Gassi zu gehen. Fand sie, glaub ich, ganz gut. Mal ohne den Zwerg in Ruhe mit Ball auf der Wiese zu liegen und auf dem Ball rumzukauen. Keiner flitze hinter ihr her und wollte sie zwicken. Ja, lieber Mottenhund…unsere einsamen Stunden sind fast vorbei.

Zeit um meine Fußnägel neu zu lackieren hatte ich nicht gefunden. Auch ok, so spar ich mir jetzt den Nagellackentferner.  Also viel geschafft habe ich in den Ferien nicht viel. Ein paar Kunden abgearbeitet, ein paar mal gesaugt, Wäsche gewaschen, den Pizzaservice genervt, ein wenig Haushalt, aber immer nur das Wichtigste, mich ein wenig mit Ebay-kleinanzeigen rumgeärgert, Arzttermine für die Herbstferien gemacht, geblogt, Photos geknipst, Freundebesuchen, habe ich auch nur einmal geschafft. Vieles ist einfach liegen geblieben-was kann ich auch dafür das die Ferien diesmal so kurz waren?

Wir hatten aber trotz des Zeitdrucks eine tolle Ferienzeit. Freue mich aber schon auf die Schulzeit, endlich mal wieder geregelte Zeiten, endlich mal wieder richtig kochen, endlich mal wieder zum Turnen, endlich mal wieder den Haushalt schmeißen ( äh, die Tastatur hat sich selbstständig gemacht) endlich auf die Herbstferien warten.

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Autos, Familie, Leben, Reise, Tour, Urlaub, Wohnmobil

Sommertrip 2015 Teil1

Urlaub war eingereicht für Sommer 2015. Aber was macht man, wenn man direkt an der See wohnt? Zelten? Fliegen? Garten? Nein, wir wollten mal raus in die Welt! Berge sehen. Wandern. Gucken. Relaxen. Der Teenyzwerg fuhr mal wieder mit den Großeltern in den Urlaub, so hatten wir quasi sturmfrei. Konnten machen was wir wollten. Zwerg, Mottenhund und wir.

Spontan wie wir sind, kauften wir uns ein Wohnmobil. Aber nicht irgendeinen, sondern unseren Hehni. Gar nicht so leicht, mal eben ein WoMo zu kaufen. Über den Preis lass ich mich mal nicht aus, wurde 10.000€ teurer als ich dachte. Aber es muss ja passen! Zu uns passen. Nicht farblich, aber eher von der Einrichtung her. An was wir alles nicht gedacht haben. Das Reisebett muss mit. Hundebox muss mit. Kindersitz für den Zwerg muss mit. Es wurden gewissen Anzeigen durchforscht, die WoMos anbieten. Neu hätte unser Reisebudget gesprengt, wollten ja auch noch etwas unterwegs erleben und essen und so. Nach einigen Anrufen mit netten Aufklärungen, wussten wir das die meisten älteren Modelle zwar Gurte besitzen, aber nur die Beckengurte. Passte also nicht mit Kindersitz. Guter Rat ist teuer, entweder bleibt der Zwerg zu Hause oder wir lassen welche einbauen. Beide Optionen erschienen uns nicht sinnvoll, da der Einbau auch nicht gerade günstig ist und die Zeit drängte, wir hatten ja schon fast Urlaub. Der Zwerg wollte natürlich auch mit. Also, weiter suchen. Kurz vorm Aufgeben, sahen wir ihn. Innenaufbau passte perfekt mit Kind und Hund. Das Innendesign war ok und der Wagen top in Schuss. So bekamen wir Zuwachs auf 4 Rädern.

Welcome Hehni!

Das Hehni langsam wie eine Schnecke war, interessierte uns noch nicht, hatten ja Urlaub. Vollgeladen bis obenhin, was da alles rein passt!? Haus war leer geräumt, so kam es mir jedenfalls vor. Und wenn Frauen packen, kommt schliesslich der halbe Hausstand mit. Kaffeemaschine, Kochtöpfe für 10 Tage, Geschirr und Besteck waren abgezählt, Grill und Kohle, Windeln für 3 Jahre, Hundefutter für mindestens 6 Monate, Zwergenklamotten für 7x am Tag umziehen, Mamaklamotten für 9 Wochen und Papas bescheidener Wäschehaufen, nein Häufchen, Ladekabel für die Technik, Essen für 25 Personen, Getränke für die Besucher einer Disco, Bettzeug und vieles anderes. In Hehni fand alles schnell seinen Platz. Nachdem wir auch noch etwas Platz gefunden hatten, ging es endlich los in Richtung Berge.

Da wir nicht stundenlang Kilometer abreissen wollten und Hehni ja auch sein Rentnertempo hatte fuhren wir langsam und gemütlich vom Norden in Richtung Osten nach Haldensleben. Einer kleinen Kreisstadt in Sachsen Anhalt kurz vor Magdeburg. Dank unserer WoMo App auf dem Handy informierten wir uns ein wenig vorher, welche Plätze und Orte wir ansteuern können, also ein bisschen haben wir uns schon vorbereitet.

In Haldersleben standen wir direkt an einem kleinen Hafen der Wassersportfreunde am Mittelandkanal. Es war nur ein kleiner Stellplatz auf einer Wiese, aber für den ersten Platz wirklich nett. Sanitäranlagen waren sauber, es gab Brötchen unweit vom Gelände und eine kleine Gaststätte vor Ort. Mit kleineren Spaziergängen rundeten wir den Tag ab und freuten uns auf unsere erste Urlaubsnacht im Hehni. Man stellt es sich ja immer so einfach vor, Bett machen, den Zwerg bettfein und mit Pulle bewaffnet ins Bettchen rein….Schrei, kreisch…..neue Umgebung, neues Bett und 2 Menschen im Raum. Der Zerg kennt es nicht, mit anderen in einem Raum zu schlafen. Er will alleine schlafen. Ok, Bier raus und ab unter die Markise vom Hehni. Ruhe. Schreiiiiiii. Papa, rein und rumgetüttelt. Das Bier wurde warm. Mama löste Papa ab. Gekuschelt, gut zugesprochen. Eingeschlafen. Leise wieder raus. Schrei….ich sass noch nicht einmal. Ok, schreien lassen. Irgendwann, wir schliefen schon fast auf unseren Klappstühlen ein, war endlich Ruhe. Dumm nur, das das andere Bier noch im Wagen war. Also, machten wir uns dann auch bettfertig, war eh schon weit nach Mitternacht.      10 Euro Platzgebühren

20150719_163446.jpg
Frühstück

Am nächsten Tag sind wir nach Magdeburg. Ein wenig bummeln. Und gucken.

20150720_11015420150720_110208

Die „grüne Zitadelle“ von dem netten bunten Herrn Hundertwasser. Eine schöne Stadt, aber wir wollten ja noch zu den Bergen.

Richtung Halle nach Braunsbedra ging es weiter. Der Platz, den wir uns ausgesucht hatten, war komisch. Dunkel. Unpersönlich. Passte irgendwie zum Namen. Braun. Mit deutschem Schäferhund. Gruselig. Kurz geparkt, ein Blick zu meinem Mann und schnell vom Hof. Nur weg von dort. Aber wohin? Schnell die App gestartet. Und ja…das hört sich gut an und war auch nicht weit weg. Es ging nach , ein kleiner Zeltplatz mit Kanuverleih und Tipis. Grüner gings nicht. Also farblich gesehen von der Natur. Toller Platz mit tollen Klos. Direkt an der Unstrut. Einem Bächlein. Natur pur. WOW. Was hatten wir doch für eine gute Entscheidung getroffen, das wir weiter gefahren sind. Es gab sogar frische Brötchen am nächsten Morgen. Da wir das einzige WoMo hatten, alle anderen waren mit Zelten dort, haben wir die Nacht mit Donner und Blitz am besten und trockensten überlebt. Das Einschlafen vom Zwerg lass ich mal weg, die Umgebung und der schöne Abend mit meinem Mann hat das wieder gut gemacht.Aber er ist früher eingeschlafen und so hatten wir noch einen ruhigen Abend für uns mit einem rauschenden Bach nebenan. Insgesamt 20€ Platzgebüren mit Dusche ect.

20150720_170945


Weiter ging es nach Bayreuth. Nach . Irres Wetter, tolle Landschaft, aber viel zu heiss. Unser Stellplatz war diesmal eine Brauerei. Familie Reichold. Der Platz war ok, wir waren mal nicht die einzigen Womos dort. Bei unserem Glück hatten wir einen schönen Platz gefunden, den wir dann aber nach 10 Minuten wieder wechselten, weil ein noch besserer frei wurde. Mit Blick aufs Feld und Wald, fast abseits von den anderen. Wenn die Hitze und diese süßen Bremsen nicht gewesen wären, ich hätte dort hinziehen können.Nach dem aufbauen aller wichtigsten Gerätschaften, wie Tisch und Stühle, Bier in den Kühlschrank, ging es erst einmal auf Erkundung, Berg hoch Berg runter und das bei gefühlten 55 Grad. Windstill. Was auch sonst? Abends wurde wieder gegrillt und ein leckeres Bier von der Brauerei getrunken. Herrlich, so lässt es sich aushalten. Am nächsten Tag hatten wir eine Überraschung mit den Großeltern geplant, nur der Opa war eingeweiht. Oma und der Teenyzwerg wussten von nichts. Oma, Opa und der Teenyzwerg hatten sich dort in einer Pension ganz in der Nähe einquartiert und bevor sie dort ankamen, musste Opa noch schnell einen Abstecher zu uns machen. Ich hab noch nie so doofe Gesichter gesehen, als sie auf den Platz fuhren. Oma dachte, toll….WoMos ohne Ende. Was hat der Alte vor?! Panik kam auf, übernachten auf 4 Rädern? Tääätääää, wir sprangen vors Auto und holten sie aus ihrem Albtraum zurück in die Realität. Wieder dumme Gesichter. Was wollen die hier? Nach ein paar Minuten erholte sie sich, der Teenyzwerg freute sich ihr Mottenhundbaby zusehen, ihren kleinen Zwerg zu knuddeln und ihre alten Herrschaften zu sehen, oder auch nicht. Wahrscheinlich dachte sie, och nö…auch das noch. Wie man so mit 13 denkt. Es wurde kurz der Hehni begutachtet und bestaunt und es kam dann doch noch Freude auf, uns zu sehen. Wir wurden prombt zum Essen eingeladen. Familie Reichold braut nicht nur, sondern kocht auch lecker. Es gab Schnitzel. So was von lecker, mir läuft gerade noch das Wasser im Mund zusammen. Wohlgenährt und satt ging es noch kurz zum Hehni und dann gab es eine kurze Verabschiedung, alle mit dicken Bäuchen, gar nicht so einfach. Wie das wohl aussah?!  Abends gab es noch eine kleine Tour mit dem Fahrrad, aber nur weil danach das Bier so gut schmeckt. Gute Nacht lieber Tag. 2 Nächte 19 Euro mit Dusche und Strom.

20150721_164356


Der nächste Tag brachte uns nach Bad Abbach an die Donau. Knapp unter Regensburg. Wenn ich mich recht erinnere hatten wir sogar in Regensburg einen kurzen Stop gemacht. Kann sein. Kann aber auch nicht sein. Hallo Gehirn!? In Bad Abbach haben wir an einer Therme übernachtet.Die Kaiser-Therme. Ein schöner kleiner Platz. Hehni wurde klar gemacht zum Übernachten und wir packten unsere Sachen und stachen auf zur Entdeckungstour. Es ging kleine Strassen aufwärts und kleine Gassen abwärts. Von unserem Platz aus, sah man einen Turm, den Heinrichsturm Bad Abbach. Dort ging es auch hin. Steil nach oben. Oben angekommen, hatte man einen Wahnsinnsblick auf die Donau.Der Zwerg konnte sich nach der Autotour erst einmal austoben und flitzen, mit Abstand zum Abhang. Weiter ging es dann in  Richtung Donau, schöner Wanderweg mit vielen leeren kleinen Tütchen links und rechts vom Wegrand. Tablettentütchen. In der Nähe war bzw ist eine Klinik. Fand ich nicht so toll. Über die Kondome reg ich mich jetzt aber nicht auf. Die lagen ja auch weniger, die hingen eher an den Ästen. Pfui Teufel, denkt niemand an die unschuldigen kleinen Kinder? Ach doch, deswegen ja die Dinger. Natürlich mussten wir kurz mit den Füssen in die Donau tapsen. Herrlich erfrischend nach einem langen Wandertag, ok lang war er nicht, aber steil. Abends ging es dann in die Therme zum Duschen, das gehörte zu den Platzgebühren dazu. Ab 8.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr abends. Ich mag es wenn mir jemand sagt, wann ich aufs Klo muss. Aber selbst ist die Frau, wir haben ja ein Klo an Bord für Notfälle. Jedenfalls waren die Duschen toll, riesig und man war ganz alleine. Der Papa war mit dem Zerg duschen, so hatte ich in Ruhe duschen können. 2 Minuten vor Schluss waren wir draussen. Natürlich musste ich auch noch mal. Uff. Platzgebühr plus Taxe 13,60€

20150724_092321.jpg

20150724_093816
Nach dem Duschen zum Trocknen abgelegt

Das waren jetzt die ersten 5 Tage von unserer spontanen HehniTour Richtung Berge. Für meinen Mann war es eine Herausfolgerung so eng aufeinander zu hängen, ich kannte es von Kleinauf, weil wir gesegelt sind. Zu 4 auf einem Segelboot. Für den Mottenhund war es auch das erste Mal eine Reise zu machen, ich selbst hätte es nicht gedacht, aber sie ist der geborene Reisehund gewesen. Fortsetzung folgt….